Acts in 2017

In 2017, the “Blomberger Songfestival” is going to take place on November, 3rd and 4th with exceptional singer/songwriters from Germany and Ireland.

 

Especially Saturday’s top act Luka Bloom is touring world wide and internationally known. All other acts are also worth to be discovered. They are known in the German singer/songwriter scene and have all published several albums. All artists are going to perform songs from their most recent album at the festival.

 

You can find more information regarding the artists on the following websites and on youtube.

 

Programme on Friday, 3rd of November 2017

Mickey Meinert & Matze Pethig – www.mickeymeinert.com
Christina Lux – www.christinalux.de
Carolin No – www.carolin.no

 

Programme on Saturday, 4th of November 2017

Volkwin Müller & Uli Kringler – www.volkwin.de
Tom Klose – www.tomklose.de
Luka Bloom – www.lukabloom.com

 
For tickets, please contact the main sponsor of the event, the Volksbank Ostlippe, phone: + 49 5235 95190. Tickets for Friday are sold at 26 Euros, for Saturday at 29 Euros, a combined ticket for both evenings is proposed at 52 Euros. These are the conditions for immediate ticket purchase. The ticket pre-sale has started.

CAROLIN NO

Carolin_No_002Das Duo war die Überraschung des 10. Blomberger Songfestivals. Bereits nach dem ersten Song war das Publikum wie elektrisiert. Eine kristallklare Stimme, die nicht nur singt, sondern erzählt; feine Melodien und sensibel gestaltete Arrangements; eine Atmosphäre der Intimität und Spannung – das alles bringt das Duo CAROLIN NO auf die Bühne. Das Duo hat sich nach mehreren beeindruckenden Alben und unzähligen Konzerten auf nationalen und internationalen Bühnen längst in der europäischen Musikszene etabliert hat.

 
„Alles außer gewöhnlich“ ist das Motto der beiden Multiinstrumentalisten Carolin und Andreas Obieglo, die vor fünf Jahren von der Hanns-Seidel-Stiftung mit dem „Nachwuchsförderpreis für junge Songpoeten“ ausgezeichnet wurden – und die heute mit Größen wie der britischen Singer/Songwriter-Legende Joan Armatrading oder dem Ex-Genesis-Sänger Ray Wilson durch die Konzerthallen touren.
Das Musiker-Ehepaar, das sich nach mehreren Jahren in der Metropole Berlin bewusst aufs Land in der Nähe von Würzburg zurückgezogen hat, seine Songs jedoch gerne auf Tourneen und Reisen durch die USA komponiert und mit internationalen Musikern produziert, kehrt zu seinen Wurzeln zurück. Unverstärkt und ohne elektronische Klänge setzen die beiden auf die unverwechselbare Stimme von Carolin, auf Andreas’ Virtuosität an den verschiedenen Instrumenten und auf die Poesie und Kraft ihrer Songs.

 
Ihr Anderssein liegt darin, dass sie dem Zuhörer nichts vorsetzen, sondern anbieten. Sie „machen keine Stimmung“, sondern erzeugen Atmosphäre beim Publikum. CAROLIN NO ist ein Solo zu zweit und gleichzeitig so viel mehr als „nur“ Gesang und Klavier. Es ist alles, außer gewöhnlich.

 
Mehr: www.carolin.no

Krista Detor & Uli Kringler

Detor_Kringler_002Krista Detor (USA) unterstrich bei dem 10. Blomberger Songfestival die wachsende Internationalität der Veranstaltung. Sie kann auf die Top-Kritiken in bekannten Musik-Magazinen durchaus stolz sein. So wird sie beispielsweise im Rolling Stone als „A small miracle“ (dt. „ein kleines Wunder“) bezeichnet. Und der Allmusic Guide schreibt über sie als eine Künstlerin mit seltener Begabung und poetischer Tiefe. Sie stand schon mit namhaften Musikern auf der Bühne, darunter Suzanne Vega, Victor Wooten, Loudon Wainwright und The Neville Bros. Aber sie ist keine gewöhnliche Songwriterin. Ihre Beteiligung an verschiedenen ausgezeichneten Theater- und Musicalproduktionen und zeigt eine weitere spannende Facette der Künstlerin. Aktuell tourt sie durch die USA und Nordeuropa und wird bei einigen ihrer Konzerte von dem Ausnahmegitarristin Uli Kringler begleitet, so auch bei ihrem eindrucksvollen Auftritt in Blomberg in 2016.

 
Mehr: www.kristadetor.com

Frizz Feick & George Kochbeck

Feick_Kochbeck_004Frizz Feick war im Duo mit George Kochbeck beim 10. Blomberger Songfestival dabei. Er bezeichnet seine Musik als deutschen Lounge-Pop mit Texten voller Tiefe und Leichtigkeit, Ernst und Humor. Seine vielseitigen Songs wirken besonders intensiv, wenn er von George Kochbeck am Keyboard begleitet wird.

 
Eine markante Stimme und jede Menge Wortwitz sind die Markenzeichen des Singer/ Songwriters Frizz Feick. Vier Alben sind so entstanden. Auf seiner neuesten CD “bLaUpAuSe” liefert der Multiinstrumentalist zeitlos jazzige, funky-elektroakustische Groove-Musik in hervorragender Produktion. Kaum ein anderer vermag es, Alltagssprache mit derart nonchalantem Wortwitz so verblüffend poetisch erscheinen zu lassen.

 
Lang ist die Liste der Live- und Studioproduktionen, in deren Credits der Name George Kochbeck auftaucht. Sein bekanntestes eigenes Bandprojekt der 80er hiess : GEORGIE RED. Neben seiner Studioarbeit ist Kochbeck ein gefragter Live-Keyboarder, der unzähligeKonzerte mit namhaften Künstlern in der ganzen Welt bestritt. Auch als TV- undFilmkomponist (Tatort, Soko Leipzig, Wolffs Revier) verfügt der Wahl-Schaumburger über ausgezeichnete Referenzen.

 
Mehr: www.frizzfeick.de

Ulla Meinecke

Ulla_Meinecke_003Mit Ulla Meinecke kam eine der vielseitigsten deutschen Künsterinnen der letzten Jahrzehnte nach Blomberg zum 10. Blomberger Songfestival. Meinecke ist Songwriterin, Poetin, Sängerin und Schriftstellerin. Mit ihren eigenen Songs war sie besonders in den 80er Jahren eine der erfolgreichsten Vertreterinnen des damals noch eher seltenen Genres „deutschsprachige Popmusik“. Sie verfasst ihre Liedtexte selbst und arbeitet für deren Vertonung häufig mit bekannten deutschen Musikern zusammen. Ihre eigene Diskographie ist lang, aber sie schreibt auch Texte für andere Sängerinnen wie zum Beispiel für Annett Louisan.

 
Ulla Meinecke Band ist ihr neuestes Projekt für die Bühne, mit dem sie zusammen mit ihren Musikern Ingo York und Reinmar Henschke auf Tour geht.

 
Sie selbst sagt dazu: „Bei meinen musikalischen Lesungen der letzten Jahre habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Publikum viele Songs aus meinem Repertoire wirklich liebt. Und ich singe sie gern, weil der größte Teil meiner Songs zeitlos ist. Das liegt sicher daran, dass es bei mir textlich weder Schnellschüsse oder Kompromisse noch modische Gags gibt. Was ist langweiliger als die Mode von gestern? Musikalisch war ich nie glücklicher. York und Henschke, mit denen ich seit über zehn Jahren spiele, lassen keine Wünsche offen. Die beiden Multiinstumentalisten und Arrangeure und ich haben einen ureigenen Sound entwickelt der überraschend opulent und dabei so durchsichtig ist, dass die Songs – auch Neue, die noch nicht veröffentlicht sind – in ihrer schönsten Form zu hören sind.“

 
Mehr: www.ulla-meinecke.de

David Knopfler

David_Knopfler_001Als Rhythmus-Gitarrist der Dire Straits wurde David Knopfler weltbekannt. Für sein aktuelles Studioalbum hat er neben vielen neuen Songs auch einen alten Song der Dire Straits neu aufgenommen. Nicht jedem Musikliebhaber ist bekannt, dass es einige Dire Straits-Songs gibt, die nie auf einem offiziellen Album veröffentlicht wurden. Einer davon ist “Bernadette”, geschrieben von David Knopfler. Die Dire Straits spielten das Lied auf den ersten großen Tourneen Ende der 70er Jahre. Das Lied wurde bisher noch nie auf einem offiziellen Album der berühmten Band veröffentlicht. Nun wird es auf der Vinyl-Version von David Knopflers aktuellem Studioalbum ‘‘Grace‘‘ erscheinen.

 
David zu seinem aktuellen Album: “Grace” (englisch für “Gnade”) ist ein wiederkehrendes Thema in einer Reihe von Songs. Das neue Album wird sich zum Teil damit beschäftigen. Es ist Kunst. Es muss nicht explizit sein. Jeder soll und wird seine eigene Bedeutung darin finden.”
Die Zwei-Jahres-Tournee ”The Grace” hat David Knopfler in den Jahren 2015 und 2016 durch vier Länder Euopas auf eine Großzahl von Konzerten geführt. Nach Abschluss der Tour kam der weltbekannte Musiker noch einmal extra aus Großbritannien nach Deutschland zurück zum 10. Blomberger Songfestival!

 
Begleitet wurde er von seinem musikalischen Langzeitpartner Harry Bogdanovs an der Gitarre und am Klavier. Ebenso wie David Knopfler kann auch Harry Bogdanovs auf eine bedeutende Karriere zurückblicken. Er spielte und schrieb Songs für Künstler wie John Farnham, Elton John, The Shadows und Westernhagen.

 
Mehr: www.david-knopfler.de

2016

10. Blomberger Songfestival

18. bis 20. November 2016 – AUSVERKAUFT an allen drei Abenden!

Das 10. Blomberger Songfestival ist Geschichte… und was für eine! Drei Abende mit hochkarätiger Live-Musik und unglaublicher Stimmung bewegten Musiker und Gäste gleichermaßen. Viele der zum Teil weit angereisten Festivalbesucher wollten am Ausgang am liebsten schon Karten für 2017 reservieren…

Zum 10-jährigen hatten die Veranstalter ein besonders vielseitiges Programm zusammengestellt, das auch die zunehmende Internationalität des Festivals unterstrich.

Detor_Kringler_002Den Festivalfreitag eröffnete Krista Detor, die extra aus den USA angereist war. Begleitet wurde sie von dem Ausnahmegitarristen Uli Kringler, der auch am Festival-Samstag noch einmal auf der Bühne stand. Krista fing das Publikum mit ihrer intensiven, facettenreichen und warmen Stimme ein. Uli setzte sie bei ihren vielseitigen Arrangements gekonnt in Szene und zeigte eindrucksvoll, welche unglaubliche Bandbreite an Klängen man aus einer Gitarre herausholen kann.

 

Feick_Kochbeck_003Den zweiten Act bildete Frizz Feick, dessen Songs durch den grandiosen Pianisten George Kochbeck eine besondere Intensität erfuhren und durch die junge Geigerin Theresa-Marie Hetzel noch klangvoller herüberkamen. Frizz’ Songs zeichnen sich besonders durch seine feine Wortwahl und den mal unterschwelligen, mal offensichtlichen Humor aus. Wenn er zwischendurch zum Saxophon greift, bleibt dem Publikum auch schonmal der Atem weg.

 

 

Ulla_Meinecke_005Als Höhepunkt des Abends brachte dann Ulla Meinecke mit Band einen gelungenen Mix aus alten Hits und neuen Stücken auf die Bühne. Vor allem ihr erfolgreichster Hit „Die Tänzerin“ brachte den Saal zum Vibrieren. Ihre Sidemen Ingo York und Reinmar Henschke verstanden ihr Handwerk hervorragend und gaben Ullas Stücken zusätzliche Dynamik.

 

 

Müller_Kringler_002Der Festivalsamstag und der Zusatztermin am Sonntag wurden von Festivalinitiator und Singer/Songwriter Volkwin Müller eröffnet, der Stücke aus seiner aktuellen CD „Mit anderen Augen“ vorstellte. Begleitet wurde er von Uli Kringler, der Volkwins tiefgehenden Songs eine zusätzliche Dimension verlieh. Ulis Gitarrensoli wussten das Publikum jedes Mal zu begeistern. Volkwins feinfühlige Texte wurden von seiner ausdrucksstarken und weichen Stimme getragen. Sein Lied über Blomberg entlockte den Nelkenstädtern im Saal ein Schmunzeln, erkannten sie doch sich selbst oder die Akteure darin wieder. Der etwas ältere Song „der Traum“, den Volkwin in einer neuen Version präsentierte, sollte in dieser weltweit turbulenten Zeit viel öfter gespielt und gehört werden.

Carolin_No_002Anschließend schaffte das Duo „Carolin No“ die Überraschung des Festivals. Die sympathische Sängerin faszinierte die Gäste bereits nach wenigen Takten. Die beiden Multiinstrumentalisten Carolin und Andreas Obieglo schufen eine ganz besondere Atmosphäre. Der Saal tobte bereits nach dem zweiten Song und der Ansturm auf den CD-Stand nach ihrem Act war unglaublich. Es überrascht nicht, dass die beiden Musiker vor 5 Jahren von der Hanns-Seidel-Stiftung mit dem „Nachwuchsförderpreis für junge Songpoeten“ ausgezeichnet wurden. Festivalorganisator Volkwin Müller versicherte direkt nach dem fulminanten Auftritt des Duos, dass die beiden nicht zum letzten Mal in Blomberg aufgetreten sind.

Katja_Werker_002Das Vorprogramm am Sonntag gestaltete die Singer/Songwriterin Katja Werker, die schon vor einigen Jahren beim Songfestival dabei war. Sie überzeugte erneut durch ihre natürliche Art, die ehrlichen und packenden Texte ihrer Songs, ihre sympathischen und spontanen Einleitungen zu den Stücken sowie durch ein beeindruckendes Gitarrenspiel und ihre einzigartige Stimme. Katja reduziert ihre Songs und Instrumentalisierung auf das Wesentliche – und das kam beim Publikum super an.

 

David_Knopfler_004Den Abschluss des Festivalsamstags und -sonntags bildete dann Dire Straits Gründer David Knopfler mit seinem aktuellen Europa-Tour-Programm zu dem Album „Grace“. Für das Songfestival ist er extra nochmal aus Großbritannien angereist.
Knopfer gehört eindeutig zu den großen Musikern, die neben musikalischer Perfektion einfach eine Aura mitbringen, der sich der Zuhörer nicht entziehen kann. So fesselte Knopfler sein Publikum sowohl mit seinen mal humorvollen, mal nachdenklichen Einleitungen ebenso wie mit seiner einmaligen Stimme und dem versierten Gitarrenspiel. Begleitet wurde er von seinem musikalischen Langzeitpartner Harry Bogdanovs an der Gitarre und am Klavier. Ebenso wie David Knopfler kann auch Harry Bogdanovs auf eine bedeutende Karriere zurückblicken. Er spielte und schrieb Songs für Künstler wie John Farnham, Elton John, The Shadows und Westernhagen.

Links

More good music from Lippe: www.volkwino-music.de

PROFOLK Association of song, folk and world music in Germany e.V.: www.profolk.de

More information about Blomberg’s cultural life: www.kultourjournal.de

Festival Photos 2010: Markus Krüger www.digital-park.de

Partner

 


 

 

 

 

 

 

 

 


The following partners support the Blomberger Song Festival – thanks a lot!

Sponsoren

Special thanks go to:

Thomas David & Klaudia Gemmeke (unsere Top-Techniker!)

Birgit Bornemeier für die Fotos in 2007 und 2009

Markus Krüger für die Fotos in 2010

Karl-Heinz Krull für die Fotos in 2011 und 2012

Lippische Landeszeitung

Radio Lippe

Radio Blomberg

Lippe Aktuell

Blomberger Anzeiger

Lippeportal

www.lippe-news.de

www.lippeblatt.de

Lippe Magazin

and any other media that have already reported about the festival,

our sponsors, and of course a special thanks to all the musicians,

the many helpers – and all festival visitors!

News

Background

The „Blomberger Songfestival“ is a two day music event in November which had its 10th anniversary in 2016. On both evenings three singer/songwriters present their programme to a very music-interested public.
Singer-Songwriter-Songfestival-Blomberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The event is situated in a small theatre in an historical building next to the old castle of Blomberg which has its origins in the 13th century. The theatre has a small but well equipped stage which is supervised by a professional sound engineer. The musicians and the public appreciate the cosy atmosphere and the after show talks often finish only late at night.
Main acts like David Knopfler, Ray Wilson (Ex-Genesis), STOPPOK solo, Elaiza, Wolf Maahn, Purple Schulz, Anne Haigis, Julian Dawson, Klaus Weiland and many others as well as a high level pre-programme have contributed to establish the „Blomberger Songfestival“ on the national and international music scene.
Musicians and guests travel long distances to participate in the festival and enjoy the pleasant atmosphere of the small historical town of Blomberg. In recent years, festival tickets have sold out well weeks in advance.
The two festival CDs „Sound of Blomberger Songfestival“, Purple Schulz’s tour live DVD/CD that was exclusively recorded in Blomberg and festival videos of Volkwin Müller and Dirk Schelpmeier on YouTube as well as various festival reports in the national music press have put Blomberg on the map with regards to singer/songwriters and folk music.

Startseite

11. Blomberger Songfestival

Das Blomberger Songfestival geht in die 11. Runde! In diesem Jahr steigt das Festival bereits Anfang November (Freitag, 3. und Samstag, 4. November 2017) mit Singer/Songwriter-Musik der Extraklasse!

Der Festivalfreitag wird vom Detmolder Liedermacher und Landplagen-Urgestein Mickey Meinert eröffnet, der bei diesem Festival seine neue CD vorstellen wird. Begleitet wird er dabei von dem Gitarristen Matze Pethig, dessen Vater schon vor drei Jahrzehnten in der lippischen Folk Company gespielt hat. Den 2. Act des Abends gestaltet die Kölner Songwriterin Christina Lux, die bereits 2012 das Songfestival mit ihren tiefgehenden Songs und ausdrucksstarken Texten bereichert hat.Sie stellt auf dem Blomberger Songfestival exklusiv ein erstmals rein deutsches Album vor. Experten sind der Meinung, dass dieses Album ihren Durchbruch in Deutschland bringen wird. Den Abschluss des ersten Festivalabends bildet das sensationelle Duo „Carolin No“, welches in 2016 als die Entdeckung des Songfestivals galt. Im letzten Jahr haben sie den Saal innerhalb weniger Sekunden elektrisiert. Diesmal kommen sie als Hauptact zurück und haben auch ihre neue CD dabei.

Den Festivalsamstag eröffnet Festivalgründer und Liedermacher Volkwin Müller zusammen mit dem Hamburger Gitarristen Uli Kringler. Das Duo spielt Höhepunkte aus den eigenen Programmen sowie Klassiker ausgewählter Songwritergrößen. Den zweiten Auftritt des Abends bestreitet der 27jährige ambitionierte Hamburger Singer/Songwriter Tom Klose. Er gilt als neue deutsche Hoffnung am Songwriterhimmel und überzeugt durch ein unfassbares Zusammenspiel von akustischer Gitarre, Gesang und Loops. Den Festivalhöhepunkt bildet der irische Songwriter Luka Bloom. Bloom tourt weltweit, hat bereits mehr als 20 Alben veröffentlich und füllt mit seinem Programm große Hallen. Im Spätherbst kommt er exklusiv für ein Konzert nach Deutschland zum 11. Blomberger Songfestival, obwohl seine Deutschlandtour eigentlich 2016 ihren vorläufigen Abschluss fand. Luka Bloom hat sich seit einigen Jahren mit seinen eigenen Songs sowie mit seinen erfolgreichen Coverversionen „Dancing Queen“ von ABBA sowie „Bad“ von seinen irischen Kollegen U2 als Künstler weltweit etabliert und bringt heute Alben heraus, die hauptsächlich von seinem Gesang und seiner akustischen Gitarre geprägt sind.

Das Programm im Überblick:

Freitag, 3. November:
Mickey Meinert & Matze Pethig
Christina Lux
Carolin No

Samstag, 4. November:
Volkwin Müller & Uli Kringler
Tom Klose
Luka Bloom

Organisiert wird die 2-tägige Veranstaltung wie in jedem Jahr von Singer/Songwriter Volkwin Müller und seiner kulturbegeisterten Mitstreiterin Andrea Plat. Für die Technik zeichnet einmal mehr Thomas David aus Hamburg verantwortlich. Das Festival erfährt seit Beginn durch die Stadt Blomberg, treue Sponsoren und ehrenamtliche Helfer eine wertvolle Unterstützung.

Die Karten für die beiden Festivalabende gibt es wie immer bei dem Hauptsponsor des Songfestivals, der Volksbank Ostlippe eG, Tel. 05235 95190. Im Vorverkauf kosten die Karten 26 Euro (Freitag) bzw. 29 Euro (Samstag), ein Kombiticket für beide Abende kostet 52 Euro. In den letzten Jahren war das Festival häufig Wochen vor der Veranstaltung ausverkauft. Ob es in diesem Jahr eine Abendkasse mit Restkarten geben wird entscheidet sich zu einem späteren Zeitpunkt.

Acts in 2016

The regular festival dates for this year are November, 18th and 19th. However, further to the amazing demand for tickets, the festival is going to be exceptionally extended to Sunday, 20th of November. The event is initiated by the singer/songwriter Volkwin Müller and his culture orientated co-organiser Andrea Plat. The technical part is taken care of by Thomas David who is living and working in Hamburg but who has his origins in the region of Blomberg.DavidKnopfler_PhotoDirkBallarin_2015b-860x280

From the start, the festival has been sustained by the town of Blomberg and by very faithful sponsoring partners. For the 10th anniversary, the organisers have composed a versatile programme which also underlines the increasing internationality of the event.
The main act on Friday is the German songwriter, singer and writer Ulla Meinecke with her band. On Saturday, the festival highlight is David Knopfler, co-founder of Dire Straits.

The pre-programme on both days also deserves attention: Krista Detor, well known on the US singer/songwriter scene, is coming to Germany specially for the festival. Her sideman Uli Kringler is a renowned German guitarist who will also perform on Saturday. The second act will be singer/songwriter Frizz Feick in a unique partnership with the great pianist George Kochbeck. The highlight on Friday evening is Ulla Meinecke who will charm the public with her old hits and new songs.

Saturday’s programme will open with festival‘s founder and singer/songwriter Volkwin Müller who will play songs from his current CD „Mit anderen Augen“ („with different eyes“), accompanied by the aforementioned Uli Kringler. The second act will be the duo „Carolin No“ known in festival land for their deeply atmospheric sets. Saturday’s highlight will be David Knopfler with his current tour programme and album „Grace“. Having become world famous through Dire Straits, David Knopfler’s solo career has attracted a large and faithful fan pool. He will be accompanied on the guitar and piano by long life music partner Harry Bogdanovs. Like David Knopfler Harry Bogdanovs can look back on a significant career. He wrote songs for and played with artists like John Farnham, Elton John, The Shadows and Westernhagen.

Tickets for Friday and Saturday are completely sold out. Tickets for Sunday can be purchased at the Volksbank Ostlippe eG, phone: +49 5235 95190, the main sponsor of the event. Pre-sale tickets cost 26 Euros per evening. If available, remaining Sunday tickets will be sold at the festival entrance for 30 Euros.

The Friday evening festival programme:

Ulla Meinecke Band
Frizz Feick & George Kochbeck
Krista Detor & Uli Kringler

The Saturday evening festival programme:

David Knopfler & Harry Bogdanovs
Carolin No
Volkwin Müller & Uli Kringler

The Sunday evening festival programme:

David Knopfler & Harry Bogdanovs
Katja Werker
Volkwin Müller & Uli Kringler

 

2015

Das 9. Blomberger Songfestival begeisterte durch große musikalische Vielfalt auf höchstem Niveau.
Schon Wochen vor dem Festival waren beide Abende ausverkauft, zu recht!

PlögeretteDer Freitag wurde durch den Detmolder Liedermacher Schelpmeier in Begleitung von „der Plögerette“ (Natalie Plöger) eröffnet. Schelpmeier zog das Publikum bereits nach wenigen Minuten in seinen Bann. Seine mal nachdenklichen, mal humorvollen Songs, oft mit lokaler Note und die originellen Anmoderationen entlockten dem Publikum von Beginn an Ausdrücke der Begeisterung. SchelpmeierSchelpmeier zeigte bei seinen neuen Songs von der aktuellen CD „die Dritte“ wieder einmal sein großes Talent beim Texten. Natalie Plöger setzte am Kontrabass, aber auch gesanglich, zusätzliche Akzente und verlieh den Songs je nach Stimmung Tiefe oder Frische. Nicht umsonst hat dieses Duo inzwischen in Lippe und darüber hinaus eine feste und sehr treue Fangemeinde.

CutlerDie in Rom lebende Amerikanerin Elisabeth Cutler faszinierte vor allem durch ihre warme und einnehmende, facettenreiche Stimme. Sie brachte mit ihrem eigenen, unverwechselbaren und dynamischen Stil aus einem Verschnitt von Folk, Jazz und Blues ganz andere Klänge ins das Blomberger Kulturhaus. Dabei wurde sie von dem schwedischen Gitarristen Mats Hedberg eindrucksvoll begleitet.

Den Hauptact am Freitag bildeten dann ELAIZA, die den Festival-Besuchern hauptsächlich durch ihre Grand-Prix Teilnahme für Deutschland in 2014 ein Begriff waren. Doch die jungen Frauen (Ela Steinmetz, Yvonne Grünwald und Natalie Plöger), begleitet von Philip Krause am Schlagzeug, zeigten schon von der ersten Sekunde an, dass sie weit mehr Programm haben als den Song „Is it right?“.

Songfest_Elaiza_1Songfest_Elaiza3 Songfest_Elaiza2

Sie überzeugten durch eine unglaubliche Bühnenpräsenz, positive Ausstrahlung und musikalisches Können. So wurde dem Publikum mit dem Song „Summer somewhere“ regelrecht die Sonne ins Herz gesungen, obwohl draußen der Regen prasselte. Die Band hatte Spaß an der Musik und diese Freude sprang auf die Festival-Besucher über. So wurden „die Mädels“ auch erst nach mehreren Zugaben von der Bühne gelassen.
Der Samstag wurde von Festival-Initiator und Singer/Songwriter Volkwin Müller eröffnet. Zur Vorstellung seiner neuen CD „Mit anderen Augen“ brachte er eine Auswahl hochkarätiger Musiker mit, die ihn auch bei der Aufnahme der CD in Hamburg unterstützt hatten. Volkwins Musik bewegt sich zwischen Pop und Folk und die deutschen Texte handeln vom Zirkus der Gefühle des Lebens, von Aufmunterungen in schwierigen Zeiten und von der Magie der Musik. Ganz besonders der Song „Solidarität“, den Volkwin nach einer persönlichen Begegnung mit dem ehemaligen polnischen Staatspräsidenten und Nobelpreisträgers Lech Walesa geschrieben hat, geht unter die Haut.
Volkwin1Die erstklassigen Musiker seiner Band, die schon auf vielen nationalen und internationen Bühnen gestanden haben, verliehen Volkwins Botschaften eine zusätzliche Tiefe. Mit dabei waren der Produzent und Ausnahmegitarrist Ui Kringler, der hervorragende Schlagzeuger Heinz Lichius, der preisgekrönte Bassist Lars Hansen und der Keyboarder Matthias Kloppe, der u.a. bereits mit Stefan Gwildis und Roachford auf der Bühne stand. Volkwin & Komplizen hinterließen einen tobenden Saal und schufen so eine optimale Startebene für Richie Arndt und Gregor Hilden.

HildenBei Richie Arndt merkte man sofort an seiner Professionalität und Bühnenpräsenz, dass er seit über drei Jahrzehnten als Musiker „on the road“ ist. Seine eingängige Stimme, sein ebenso versiertes wie unaufdringliches Gitarrenspiel und seine Bühnenerfahrung machen den Bielefelder zu einer herausragenden Persönlichkeit der deutschen Bluesszene. Das stellte er auch in Blomberg eindrucksvoll unter Beweis. Gregor Hilden begleitete ihn dabei kongenial und so brachten die beiden Musiker Bluesklänge vom Feinsten auf die Bühne!
Stoppok1Den Abschluss des Festivals bildete STOPPOK solo, der das Publikum innerhalb kürzester Zeit mit seinen humorigen Ansagen und seinen fein getexteten Songs erreichte. STOPPOK füllte die Bühne ganz allein problemlos aus und zeigte die Bandbreite seiner gitarristischen Virtuosität. Er sang mit gut dosiertem Humor über die Widrigkeiten des Alltags und zeigte sich dabei immer wieder als kritischer Betrachter seiner Umwelt. Mit Songs von seiner neuen CD „Popschutz“ begeisterte er dabei genauso wie mit seinen Klassikern und wurde erst nach mehreren Zugaben in die Nacht entlassen. Nicht umsonst wurde STOPPOK mit dem deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet.

Stoppok2Die zum Teil weit angereisten Besucher des 9. Blomberger Songfestivals zeigten sich am Ausgang von der Qualität und der Vielseitigkeit des Festivalprogramms begeistert und viele wollten bereits Karten für 2016 kaufen, obwohl das Programm noch nicht bekannt ist.

Singer/ Songwriter

Described on the left side of artists have already occurred within the Blomberger Song Festival. For more information hide behind the name.

Singer-Songwriter-Songfestival-Blomberg

 

Julian Dawson

ba504eff1b

Main act in 2010 on both days: The grandiose English singer / songwriter and guitarist Julian Dawson has worked with musicians such as BAP, Gerry Rafferty, Richard Thompson, Lucinda Williams and Little Feat and published more than twenty CDs. With his incomparable voice, expressiveness and charisma of the musicians moved festivalgoers within minutes under his spell, and read it no longer go to the acclaimed festival end.

 

Julian offered both evenings an insight into the insane range of his abilities. Whether with or without a microphone, whether rock or quieter sounds – he inspired!

 

As he rightly pointed out, although he was alone on the stage, but he picked up from the audience support for rhythm and song. The audience went full, singing and clapping and followed Julian into his world.

55239ba802

At the 7th Blomberger Song Festival in 2013 was Julian Dawson again headlining the first evening of the festival. When the British singer / songwriter Julian Dawson enters the stage, the audience is invited in a few minutes into his world. He embraces the audience to a certain extent with his charm and sympathetic voice, and leaves it only at the end of the concert slowly release. Accompanied by Hamburg’s most famous musical guitarist Uli Kringler (Rocky, Mama Mia, The Lion King) got Julians songs yet another dimension. There are not many singers who sometimes can really captivate an entire room without microphone. Julian Dawson creates his own way. The audience dismissed the duo after several additions in the night.

More: www.juliandawson.com
CD Tip: Julian Dawson Live – double CD and DVD.

CD-Tipp: Julian Dawson Live – Doppel-CD und DVD.

Elisabeth Cutler

CutlerInternational wurde das 9. Blomberger Songfestival durch den Auftritt der Amerikanerin Elisabeth Cutler, die mit ihren Songs und ihrer Stimme an die großartige Joni Mitchell erinnert. Die Singer/Songwriterin aus den USA wurde bei ihrem Programm von dem schwedischen Gitarristen Mats Hedberg begleitet. Die in Italien lebende Musikerin verzauberte mit ihrer Stimme und ihrem ganz eigenen Stil die Zuhörer und wurde von ihrem Duo-Partner gekonnt in Szene gesetzt.

Richie Arndt

HildenRichie Arndt brachte mit seinem Duo-Partner Gregor Hilden beim Festival in 2015 eindrucksvollen Blues ins Kulturhaus. Dabei hatte er seine aktuelle CD „At the end of the day“ mit im Gepäck. Bei Richie Arndt merkte man sofort an seiner Professionalität und Bühnenpräsenz, dass er seit über drei Jahrzehnten als Musiker „on the road“ ist. Seine eingängige Stimme, sein ebenso versiertes wie unaufdringliches Gitarrenspiel und seine Bühnenerfahrung machen den Bielefelder zu einer herausragenden Persönlichkeit der deutschen Bluesszene. Das stellte er auch in Blomberg eindrucksvoll unter Beweis. Gregor Hilden begleitete ihn dabei kongenial und so brachten die beiden Musiker Bluesklänge vom Feinsten auf die Bühne!

ELAIZA

Songfest_Elaiza_1Beim Club-Konzert in Hamburg lösten sie in 2014 die sogenannte “Wild Card” für den Grand Prix Vorentscheid – bei dem sie sich dann u.a. gegen etablierte Bands wie Unheilig durchsetzten. Mit einem frischen Song und überaus sympathischer Bühnenpräsenz überzeugten die jungen Damen von Elaiza die Zuschauer. Anschließend vertrat die Band Deutschland beim Eurovision Song Contest 2014 (ESC) im dänischen Kopenhagen mit dem Song „Is It Right“.

Nach dem Wettbewerb hielt sich der Song in einigen Ländern über Wochen in den Charts. Eine besondere Stärke von ELAIZA sind vor allem die etwas kleineren Konzert- und Festivalbühnen, wo die Nähe zu dem Publikum spürbar ist, und auf denen handgemachte Musik auch mit weniger Showeffekten auskommt. Daher sind Elaiza für die Bühne im Blomberger Kulturhaus und den atmosphärestarken Raum wie geschaffen. Das zeigten sie eindrucksvoll beim 9. Blomberger Songfestival, wo sie das Publikum mit ihrem frischen Sound binnen Sekunden in ihren Bann zogen und erst nach mehreren Zugaben in die Nacht entlassen wurden.

Blomberger Vocalensemble

Das Vocalensemble Blomberg besteht seit Frhjahr 1995, das erste Konzert fand im Herbst des gleichen Jahres statt. Der Chor singt vorwiegend Popsongs, aktuelle und Oldies, Titel aus Musicals, aber auch Gospels und Klassisches von der Renaissance bis zur Romantik. Jedes Jahr wird ein komplett neues Programm erarbeitet, das in zwei bis drei Konzerten vorgestellt wird, daneben gibt es immer wieder Auftritte bei unterschiedlichsten Anlässen. Solistische und parodistische Einlagen sind fester Bestandteil des Konzertprogramms. Der Chor hat inzwischen etwa 35 Mitglieder.

Chorleiterin ist seit einigen Jahren Miriam Bonefeld, Uli Retzlaff ist als Pianist und Arrangeur von Anfang an dabei, Stefan Otten spielt das Schlagzeug und Andrea Brauckmann setzt durch ihre Moderation immer wieder besondere Akzente. Bei dem Auftritt anlässlich des Songfestivals in 2008 wurden überraschende Interpretationen von Stücken von Simon & Garfunkel auf die Bühne gebracht.

Yvonne Teichgräber

Yvonne Teichgräber begann ihre musikalische Reise Ende der 90er Jahre als Gastmusikerin in verschiedenen Bands und Projekten und kam schnell auf den Geschmack als Solokünstlerin mit Akustikgitarre und Gesang das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Ständig auf der Suche nach guten Songs sorgt ihre ausdrucksstarke Stimme mit natürlichem Timbre für Gänsehaut und unverwechselbar eigenen Charme, wenn sie ihren ganz individuellen musikalischen Mikrokosmos zwischen Zart und Taff mit dem Publikum teilt. Yvonne Teichgräber war beim ersten Blomberger Songfestival im Duo mit Jens Hausmann dabei.

Mehr: www.ytei.de

Mister Blues

Mister Blues, das sind Torsten Buncher (Harp, Bass, Gesang) und Bert Halbwachs (Gitarre, Gesang). Zwei Musiker aus dem Lippischen, die seit vielen Jahren in diversen Bands und Projekten aktiv sind. Als Bert Halbwachs vor dem ersten Blomberger Songfestival nach seinem persönlichen Bezug zu den Beatles gefragt wurde, kam folgende Antwort: “Müsst ihr eigentlich immer wie die Beatles rumlaufen, mit solchen zotteligen Haaren…. Mit diesen und anderes Liebkosungen wurden wir auf dem Brakenberg (bei Extertal) schon ganz früh belegt. Die Beatlesplatten lagen auf dem 1,2 Watt Plattenspieler und der Sound wurde regelmäßig von Tante Tildes Rufen “Wir sind doch kein Hottentottenverein” übertönt. Dermaßen geprägt hatten wir Erfolg bei dem Mädchen – ein Dorf weiter. Tante Tilde hatte Recht wenn sie sagte: “Alles im Leben ändert sich, die Jungs werden auch noch ruhiger” Aber in einem Punkt hat sie sich geirrt. Wir hören noch heute die Beatles!(…)”

Mister Blues waren mit verschiedenen zusätzlichen Besetzungen in 2007 und in 2009 beim Songfestival dabei.

Carsten Mentzel

2928893df7Carsten Mentzel war 2009 beim Blomberger Songfestival mit Bob Dylan Interpretationen dabei. Das Thema ?ob Dylan zieht sich durch sein ganzes Musikerleben. Ein Biographie-Referat in der achten Klasse ber Bob Dylan schrieb er angeblich nur, um einen kleinen Auftritt herauszuschinden, den er dann im Anschluss an seinen Vortrag, begleitet von seinem Vater, unter großem Beifall vor begeistertem Publikum absolvierte. Carsten Mentzel hat eine unnachahmliche Art, sich jeden Song zu eigen zu machen. Und das mit einer Stimme, die er mühelos über mehr als 3 1/2 Oktaven schweifen lässt, gepaart mit einer ausgereiften Songbegleitung auf der akustischen und der elektrischen Gitarre. Das Publikum in Blomberg war von seinen spektakulären Bob Dylan-Interpretationen begeistert!

Daher wurde Carsten “Sten” Mentzel auch in 2012 Teil des Festivalprogramms. In den letzten Jahren war Mentzel viel unterwegs, allerdings oft weniger in eigener Sache. So spielte er zum Beispiel deutschlandweit Konzerte mit dem Bluesmusiker Pete Alderton, unter anderem auch im Vorprogramm von Marla Glen. Stardelay (sein Lounge-Groove Projekt) erscheint in Amerika; er designt Schallplatten- und CD-Cover von norwegischen (Jazz-)Grammy Gewinnern, produziert und re-mixt im Studio (Veröffentlichungen u.a zusammen mit Blank & Jones). Dann, Anfang 2012 – ein Zurückbesinnen und ein Neubeginn. Carsten wird zu Sten, gründet das Sten Mentzel Trio mit Heinrich Loer (b) und Barny Bürger (dr), das bei seinen bisher wenigen Konzerten ein begeistert-berauschtes Publikum zurücklässt.

Beim 6. Blomberger Songfestival zeigte Mentzel nun solo, was es für ihn bedeutet, auf der Bühne zu stehen. Er hat sich mal wieder bekannte und unentdeckte Songs “zu eigen gemacht” und dazu auch einige seiner, vielleicht noch rohen, ungeschliffenen eigenen Songs zum Besten gegeben.

Gabriela Koch

ed5203e0c3Gabriela Koch bot mit ihrem Quartett intensive, individuell und gekonnt umgesetzte jazzige Interpretationen – und das gleich in mehreren Sprachen. Gabrielas facettenreiche Stimme wird den Festivalbesuchern wohl noch lange im Ohr bleiben und die Begleitung von Ludwig Büsing (Piano) und Natalie Ploeger (Kontrabass) setzte ganz besondere Akzente und überzeugte auch durch wunderschöne Soli. Als Überraschung brachte Gabriela auch noch einen Percussionisten mit!

Arne Heger

Arne Hegers Stimme verwebt Musik und Sprache zu einem magischen Moment des Erlebens. Seine Lieder sind Pop, Rock, Folk, Jazz, Blues und Liedermacher-Musik. Es sind gesungene Geschichten, in denen sich der Zuhörer wiederfinden kann und aufgehoben fühlt. Seine „Verstärkung“ waren beim 5. Blomberger Songfestival Dirk Schelpmeier (Gitarre, Gesang, Texte, Musik) und Markus Linnemann (Kontrabass, Gitarre, Gesang).

Jens Hausmann

f6b2728ffdNach über 20 Jahren leidenschaftlichen Musizierens kann Jens Hausmann stilistisch aus dem Vollen schöpfen. Ursprünglich fand Jens Hausmann durch die Beatles zur Gitarre, so passte es auch super, dass er gleich bei dem ersten Blomberger Songfestival unter dem Motto „The Beatles in Lippe“ dabei war, im Duo mit Yvonne Teichgräber.

Seine zweite grosse Leidenschaft ist der Jazz. Von beiden Genres etwas gibt es in den Songs von Billy Joel, dessen Musik sich Jens Hausmann schon in seinen ersten Bands widmete. Dies legte schon früh so manchen stilistischen Grundstein, allem voran seine Herangehensweise an der akustischen Gitarre, die durch pianistische Vorbilder geprägt ist. Beim zweiten Blomberger Songfestival in 2008 war Hausmann solistisch an Gitarre und Gesang mit Songs von Billy Joel zu hören und in 2012 begleitete er Pete Alderton.

Pete Anthony Alderton

ed0af87bf7Pete Alderton war beim Festival 2012 am Freitag im Duo mit Jens Hausmann dabei. Der Blues-Sänger und Songwriter Pete Alderton lebt in Paderborn. Er präsentiert mit einer hohen Improvisationsfreude, aber auch mit Hommagen an die verstorbenen Blues legenden Robert Johnson, Willie Dixon und Son House.

Im Singer-/Songwriter-Genre ist Alderton mindestens ebenso zuhause. Das bewies er nicht nur mit großartigen Leonard-Cohen- und Bob-Dylan-Interpretationen, sondern auch mit eigenen Stücken, die mal ganz persönlich herüberkamen und dann wieder gesellschaftskritischen Drive hatten.

Eine überaus authentische Musik, bei der im Geiste die Bilder von Baumwollfeldern in Mississippi oder die Atmosphäre schummriger Clubs in Chicago auftauchen, ein seltener Genuss für das Publikum. Beim 6. Blomberger Songfestival wurde er von dem in der Region bestens bekannten Gitarristen Jens Hausmann begleitet und in Szene gesetzt.

Mehr: www.pete-anthony-alderton.com

Thilo Martinho

Domingo Patricio & Thilo Martinho

Domingo Patricio & Thilo Martinho

Beim 7. Blomberger Songfestival dabei: Thilo Martinho. Als Sohn einer Konzertsängerin begann Thilo Martinhos’ Bühnenleben schon Monate vor seiner Geburt in Kiel. Sicht- und hörbar wurde es allerdings erst 22 Jahre später, als der Junge mit der Gitarre in deutschen und europäischen Clubs und auf Folkfestivals instrumentalen Folk-Rock spielte. Solange bis er Paco de Lucia, den Flamenco und mit ihm die Musik Spaniens und Lateinamerikas entdeckte, der er bis heute treu ist.

Dass sein Bühnenleben nicht 1995 endete, grenzt an ein Wunder. Nach einer schweren Erkrankung und Operation halbseitig gelähmt, machten ihm die Ärzte wenig Hoffnung, dass er jemals wieder richtig gehen oder gar Gitarre spielen könnte. Also begann Martinho, der sich damals noch Thilo Herrmann nannte, zu singen. Er entdeckte seine Stimme und trainierte sie – zusammen mit der verloren geglaubten Motorik der rechten Körperhälfte – so erfolgreich, dass er wieder als Gitarrist und nun auch als Sänger glänzen kann. In den Jahren der Genesung blieb der Süden Martinhos musikalische und innere Heimat. Sein Repertoire besteht aus spanischer und spanischsprachiger Musica Latina und daneben aus brasilianischem Bossa-Nova. Besonders am Herzen liegen ihm aber seine eigenen Lieder mit englischen und zunehmend deutschen Texten. Und wer nicht glaubt, dass auch die deutsche Sprache die Musik des Südens transportieren kann, muss Thilo Martinho einfach nur zuhören. Die Juroren des internationalen Songwriting-Wettbewerbs „Unisong“ in Los Angeles und des „John Lennon Songwriting Contest“ in New York hat er schon überzeugt. Den ersten gewann er in der Kategorie „World Music“, beim zweiten war er unter den Finalisten.

Beim 7. Blomberger Songfestival entführten Thilo Martinho und Domingo Patricio die Zuhörer in eine ganz andere Welt: Man spürte im Saal förmlich die Wärme von Andalusien und Lateinamerika. Die Songs von Thilo Martinho waren geprägt von Bossa Nova und lateinamerikanischen Rhythmen und wurden von dem Weltklasse-Querflötenspieler Domingo Patricio (u.a. Flötist bei dem weltberühmten Flamencogitarristen Paco de Lucia) einmalig unterstrichen.
www.thilo-martinho.com

Adwoa Hackman

5f7e7f4590Aufgewachsen mit der Musik von Stevie Wonder, Prince und Jimi Hendrix war für die Sängerin ghanaisch/ deutscher Abstammung immer klar, ihre Songs mit ihrer eigenen, deutschen Identität und Muttersprache zu verbinden. Ihr Gesang – gewachsen an der unverkennbaren Schule der Großen des Soul – zeigt eine Virtuosität, die sich und anderen nichts mehr beweisen muß und gerade in dieser Beiläufigkeit atemberaubend ist. Adwoa lebt in Berlin, seit Jahren ihre Wahlheimat. In den letzten Jahren erspielte sich die Berlinerin mit zahlreichen Konzerten, u.a. vor historischer Kulisse auf der Burg Wilhelmstein, im Aachener Dom oder vor 100 000 Menschen auf der Hauptbühne des Berliner CSD, eine stark wachsende Community. Anfang Mai 2011 ist das Debüt Album von Adwoa Hackman “Tief wie das Meer” (Ear Lab Records) erschienen, Auszüge daraus stelle sie beim 5. Blomberger Songfestival vor.

Auch beim 7. Blomberger Songfestival eröffnete Adwoa den Abend, diesmal mit Auszügen aus ihrer neuen CD. Mit ihrer soulingen und ausdrucksstarken Stimme sorgte sie für Gänsehaut, die lange anhielt!

Mehr: www.adwoa.de

Nadine Fingerhut

3bd478c038Nadine Fingerhut eröffnete das Festival in 2014 mit ihren eigenen, erfrischenden und oft kritischen Songs, einfühlsam begleitet von dem Percussionisten Daniel Schulz. Mit dem Song “Das Blaue vom Himmel” hatte sie die Zuhörer sofort auf ihrer Seite. Kein Wunder, dass sie mit diesem Song im Jahr 2012 den Radio Song Contest in der Kategorie Deutsch Rock/Pop gewonnen hat.

Dieter Kropp

24cd51affbBlues-Harp Virtuose, Sänger und Entertainer Dieter Kropp hat 2010 die Bühne des Blomberger Bürgerhauses erobert. Blues-Leidenschaft kann kaum jemand besser verkörpern als er und nicht umsonst zählt Kropp zu den besten Harmonica-Spielern Europas!

Beim Blomberger Songfestival präsentierte Kropp sein Programm im Duo, mit Mickey Meinert, und bot in dieser Besetzung eine einmalige Kombination von musikalischer Leichtfüßigkeit und großer Kompetenz.

Mehr dazu: www.dieterkropp.com

CD-Tipp: „Schönen Gruß vom Blues“ – „Herzensbrecher“, beide mehrfach ausgezeichnet.

Mickey Meinert

b97666a1dcDer namhafte Gitarrenvirtuose und Sänger Mickey Meinert (u.a. bekannt durch “Schiller” und “Otto Waalkes“) war bereits mehrfach beim Blomberger Songfestival vertreten. Er begeisterte als ostwestfälischer Bob Marley in 2008 und als Sideman für Volkwin Müller, Dirk Schelpmeier und Dieter Kropp. Sein stilistisch vielfältiges Gitarrenspiel auf höchstem Niveau beeindruckt immer wieder!

CD-Tipp: „Hin und Her“ mit Mickeys eigenen Songs!

Schelpmeier

f14f36abaeDer Detmolder Liedermacher Dirk Schelpmeier war bislang bei allen Festivals dabei. Er überzeugte mit eigenwilligen Beatles-Interpretationen, in die auch ein wenig Udo Lindenberg mit einfloss, mit Welthits der Rolling-Stones und als Johnny Cash in Begleitung von Mickey Meinert und Thomas Bornemann. In 2010 präsentierte Dirk aktuelle eigene Stücke, in denen er groovig und mit einem Augenzwinkern „Neues aus Bentrup“, aber auch aus Bielefeld, verkündete. Wer Schelpmeier schon einmal live erlebt hat weiß, dass auch der Humor und die Lyrik bei seinen Auftritten nicht zu kurz kommen.

Beim 6. Blomberger Songfestival in 2012 trat Schelpmeier im Duo mit Natalie Plöger auf, die seine Stücke aus dem aktuellen Album in congenialer Weise am Contrabass begleitete. Das Publikum zeigte seine Begeisterung durch überschwengliche Reaktionen!

bae4b163048588fec6c1In 2013 trat Schelpmeier beim Songfestival „Special“ am 6. April im Vorprogramm gemeinsam mit Volkwin Müller auf. Die beiden Singer/Songwriter ergänzten sich gegenseitig hervorragend und brachten den Saal schon vor dem Auftritt von Hauptact Purple Schulz & Schrader zum Kochen.

In 2015 eröffnete Schelpmeier das Songfestival erneut gemeinsam mit Natalie Plöger („die Plögerette”), gemeinsam stellten sie Schelpmeiers neue CD „Die Dritte“ vor.
Fans wie Kritiker sind sich einig: mit seiner neusten CD ist dem Detmolder ein großer Wurf gelungen. Seine musikalische Mischung aus Folk, Pop, Country, Blues, Rock, europäischem Chanson und klassischem Lied ist so abwechslungsreich und eigenständig, seine Texte so reif, fein beobachtet und pointiert formuliert, dass man der Musik gerne das Prädikat “zeitlos” zuschreiben darf. Auch ist erstmals seine langjährige Bühnenpartnerin Natalie Plöger auf dieser CD als Bassistin und Sängerin mit vertreten. Wer die ersten beiden Schelpmeier CDs bereits kennt darf sich freuen: “Die Dritte” legt noch mal in jeder Hinsicht eine Schüppe drauf. Das zeigte sich auch bei dem Auftritt zur Festival-Eröffnung, bei dem die beiden nach ihrem Act einen kochenden Saal zurückließen.

CD-Tipps: „Seestücke und Weibsbilder“, sein 2. Soloalbum: „Neues aus Bentrup“ und ganz aktuell “Die Dritte”.

Volkwin

9979b3b50eSinger/Songwriter Volkwin Müller ist der Initiator des Blomberger Songfestivals. Er war bislang in allen Jahren mit vielseitigen Beiträgen dabei, und begeisterte das Publikum mit individuellen Beatles-Interpretationen, Songs von The Police, tiefgehenden Stücken von James Taylor und in 2010 mit eigenen Songs.

Begleitet und gekonnt in Szene gesetzt wurde er von seinem langjährigen musikalischen Wegbegleiter, dem Top-Percussionisten Mike Turnbull. Volkwin nutzte die Festivals jedoch auch, um mal mit ganz anderen Formationen auf der Bühne zu stehen. So hatte Volkwin 2009 den Gitarren-Virtuosen Mickey Meinert als Sideman und 2010 den renomierten Trompeter Willi Budde. Eines bleibt allen Auftritten gemeinsam: Volkwins sinnliche und facettenreiche Stimme und sein versiertes Gitarrenspiel geben den Songs eine ganz eigene Intensität und Tiefe.

2011 begeisterte Volkwin das Publikum mit individuellen, neu arrangierten Interpretationen von Lennon-Songs, effektvoll in Szene gesetzt von Drum-Master Zacky Tsoukas am Percussion.

Volkwin Müller

Volkwin Müller

In 2012 spielte Volkwin Müller im Duo mit Bert Halbwachs im Vorprogramm von STOPPOK solo. In den 80er Jahren gründeten Festivalmitorganisator Volkwin Müller (akustische Gitarre & Gesang) und Bert Halbwachs (akustische Gitarre) gemeinsam mit dem heutigen Festivaltechniker Thomas David ein Akustiktrio mit dem Namen Galileo. 1986 folgte bereits der erste Fernsehauftritt mit dem Song “Ein Lied für Euch” im WDR. 1995 erfolgte die Veröffentlichung einer ersten CD und 2001 die Veröffentlichung einer zweiten – beide mit modernen Popkompositionen aus der Feder von Volkwin, Bert Halbwachs und Thomas David. Auszüge aus diesen Songs haben Volkwin Müller und Bert Halbwachs beim Festival in 2012 gespielt. Volkwin Müller zelebrierte seinen kraftvollen Gesang und sein percussives Gitarrenspiel in Kombination mit einer mit den Füßen bedienbaren Cajon. Bert Halbwachs begleitete ihn wie in alten Zeiten mit einer akustischen Gitarre.

Beim Songfestival „Special“ in 2013 spielte Müller im Vorprogramm von Purple Schulz & Schrader, erstmals live im Duo mit Schelpmeier. Die beiden Singer/Songwriter verstanden es, sich gegenseitig hervorragend zu ergänzen und brachten den Saal schon vor Purples Auftritt zum Kochen.

Dirk Schelpmeier, Volkwin Müller, Natalie Plöger

Dirk Schelpmeier, Volkwin Müller, Natalie Plöger

Auch beim 7. Blomberger Songfestival betrat der Festival-Mitorganisator, Singer/Songwriter Volkwin Müller, selbst die Bühne, hervorragend begleitet durch Dirk Schelpmeier (Gitarre und Gesang) und Natalie Plöger (Kontrabass und Gesang). Volkwin ist für seine individuellen Lennon-Interpretationen weit über die Region hinaus bekannt, für seine aktuelle CD Strawberry Songs findet die internationale Fachpresse (Gitarre & Bass, Good Times, Mallorca Magazin, Beatles Magazine Netherland) viel Lob. Seine Darbietung auf dem 7. Blomberger Songfestival überraschte jedoch auch seine treusten Fans durch eine absolut grandiose Kombination aus Feingefühl und Dynamik. Es hielt keinen Besucher mehr auf den Stühlen, der Saal sang mit und tobte. Die Begeisterungsrufe der Fans waren sogar vor dem Kulturhaus zu hören. Der Weg für Hauptact Ray Wilson war geebnet.

2014 eröffnete Volkwin Müller den Festival-Samstag. Neben neuen, eigenen Songs und zwei Lennon-Interpretationen brachte Volkwin auch noch Dirk Schelpmeier als Überraschungsgast mit. Die neuen Songs von Volkwin sind intensiv und berührend. Besonders unter die Haut ging der Song “Wenn einer geht”, bei dem es um den Abschied und Verlust einer geliebten Person geht, der aber gleichzeitig einen starken Hoffnungsstrahl aussendet.

Songpoet und Festivalgründer Volkwin Müller eröffnete beim 9. Blomberger Songfestival den Samstag-Abend mit seinen „Komplizen“ und hatte brandneue Songs und seine neue CD „Mit anderen Augen“ im Gepäck. Die Musik bewegt sich zwischen Pop und Folk. Die deutschen Texte handeln vom Zirkus der Gefühle des Lebens, von Aufmunterungen in schwierigen Zeiten und auch von der Magie der Musik. Vor allem der Song „Solidarität“, den Volkwin nach einer persönlichen Begegnung mit dem ehemaligen polnischen Staatspräsidenten und Nobelpreisträgers Lech Walesa geschrieben hat, ging unter die Haut und direkt ins Herz!
Begleitet wurde Volkwin von illustren Musikern aus Hamburg, die u.a. schon mit Ulla Meinecke, Pe Werner, Sarah Connor oder auch Stefan Gwildis gespielt haben:

Uli Kringler – Gitarre
Der Hamburger Ausnahmegitarrist und erfahrene Produzent von nahezu 200 Musikproduktionen weiß mit großer stilistischer Ausdrucksvielfalt, elegantem Ton und charmantem Spielwitz zu überzeugen, ob als Sologitarrist oder mit seinem eigenen Trio. Das Blomberger Publikum kennt ihn schon seit seinem gemeinsamen Auftritt von Julian Dawson im Blomberger Kulturhaus.

Heinz Lichius – Schlagzeug
Heinz Lichius ist ohne Zweifel einer der besten Schlagzeuger Europas und spielte mit vielen namhaften Jazz- und Pop-Künstlern wie Bob Mintzer, Michel Petrucciani oder auch Ulla Meinecke Band und die NDR Bigband.

Lars Hansen – Bass
Der Dozent für E-Bass an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover und an der Akademie des Hamburger Konservatoriums ist mehrfacher Preisträger nationaler Wettbewerbe (u.a. Jazzwettbewerb Leipzig) und spielte mit so unterschiedlichen Künstlern wie Ute Lemper, dem NDR Symphonie Orchester oder Bill Ramsey.

Matthias „Matze“ Kloppe – Keyboard, Klavier
Als Keyboarder arbeitete er auf der Bühne und im Studio u.a. für Stefan Gwildis, Mousse T., Roachford, Vicky Leandros, Gitte Haenning. Mittlerweile ist er auch musikalischer Leiter bei diversen Theaterstücken wie z.B an der Berliner Schaubühne oder an den Hamburger Kammerspielen.

Beim 10. Blomberger Songfestival präsentierte Volkwin seine aktuellen Songs mit dem Gitarrenvirtuosen Uli Kringler.

Mehr dazu: www.volkwin.de

CD-Tipps: „Strawberry Songs“, ein wirklich außergewöhnliches Tribute-Album an John Lennon, mit vielen bekannten Gastmusikern und ganz aktuell “Mit anderen Augen” sind bei www.volkwino-music.de erhältlich.

Schrader

e826856255In 2013 war Schrader als Duopartner von Purple Schulz beim Blomberger Songfestival „Special“ am 6. April mit dabei. Der Gitarrist, u.a. auch von Guildo Horn, setzte Purple wundervoll in Szene und zeigte sein Können mit einer enormen Spielfreude.

Für das Foto danken wir www.photodesign-lemgo.de

Katja Werker

Katja Werker

Katja Werker

“Wenn sie spielt, steht die Welt still”, so lautete nur eine der vielen Überschriften, die Journalisten und Journalistinnen bisher über diese Ausnahmekünstlerin verfasst haben. In erster Linie beschreiben sie damit wohl Katjas unglaubliche Stimme, die auf direktem Wege das Herz berührt. Katja gewann in ihrer Laufbahn etliche Musikpreise, war eine “one woman band” im Vorprogramm von Alanis Morisette, supportete Stefan Stoppok, der sie seit Jahren bei ihren CD- Produktionen unterstützt, untermalte eine Lesetour von Paul Lukas (“element of crime”) mit ihren Songs und veröffentliche von 2001-2008 bei verschiedenen Major Plattenfirmen (BMG, SPV, EMI) drei englischsprachige Alben, von denen das Debütalbum aus dem Nichts in die deutschen Albumcharts einstieg.

2011 erschienen gleich zwei deutschsprachige Alben: “Neuland” (t3- records), und „Mitten im Sturm“ (STOCKFISCH). Mit ihren Songs „Mitten im Sturm“ und „Is´mir egal“ war sie 2011 und 2012 wochenlang weit oben in der deutschen Liederbestenliste vertreten. Katjas Bühnenauftritte sind stets ein Erlebnis, denn die charismatische, aber ebenso scheue Musikerin bedient alles andere als ein Klischee. Dabei vermischt Katja, ausgehend von ihren Wurzeln als Singer- Songwriterin, ihre feinfühligen Songs mit Jazz, Pop und Funk – Elementen. Allenthalben blitzt sogar ein wenig Punk auf.

Dies alles präsentierte Katja Werker auch bei ihrer Teilnahme am 7. Blomberger Songfestival. Sie überzeugte das Publikum mit ihrer eigenwilligen, einzigartigen Stimme und ausgefeilten Texten und hatte den Saal schnell im Griff.

Katja Werker bereicherte auch den Sonntag des 10. Blomberger Songfestivals und überzeugte einmal mehr mit ihrer außergewöhnlichen Stimme, ihren vielseitigen Songs und den humorvollen Einleitungen zu deren Entstehung.

Mehr: www.katja-werker.com

Stefanie Hempel

0cdc362ae0Stefanie Hempel gestaltete 2014 ihren Part mit einem Mix aus eigenen Songs von ihrem Album “So nah dran” und mit individuellen Beatles-Interpretationen. Von ihrer Stimme wurde bereits behauptet, dass sie süchtig macht. Das kann das Blomberger Publikum nun bestätigen! Ihre Duo-Partnerin Kerstin Sund verstand es ausgezeichnet, Hempels Interpretationen je nach Song zusätzliche Dynamik oder Tiefe zu geben. Stefanie Hempel ist in Hamburg “die Frau mit der Ukulele”, die inzwischen über 25.000 Besucher auf den Spuren der Beatles geführt hat und diesen besonderen Stadtrundgang mit Beatles-Songs untermalt. Da gab es doch tatsächlich ein bisschen St. Pauli-Feeling auf Blombergs Bühne!

Michael van Merwyk

b2b3791df9Der Blues-Vize-Weltmeister Michael van Merwyk betrat beim Festival in 2014 die Blomberger Bühne. Mit seiner einmaligen Stimme hatte er das Publikum sofort auf seiner Seite. Die virtuos vorgetragenen bluesigen Klänge versetzten die Zuhörer in eine andere Welt, in die sie van Merwyk gerne folgten.

Klaus Weiland

eb772b56f3Er ist eine wahrhafte Gitarrenlegende und nimmt es nicht übel, wenn man ihn als „noch immer Hippie“ beschreibt. Wer kennt nicht „das Loch in der Banane“? Wer in den 80er Jahren im Fernsehen den Norddeutschen Rundfunk (NDR) empfing, kam nicht um den Pausenfilm herum. Wunderschöne Ansichten von norddeutschen Städten, über die der NDR-Heißluftballon flog, gezeichnet von Klaus Fischer, mit viel Humor und Liebe zum spitzen Detail. Doch da war noch mehr – diese unbeschreiblich schöne Musik. Eine zurückhaltende, eingängige Melodie, gespielt auf einer akustischen Gitarre, die nebenbei zu erklingen schien und sich unauslöschlich einprägte. Diese Melodie trägt den Namen „Das Loch in der Banane“. Geschrieben und gespielt wurde sie von Klaus Weiland. Das Stück „Das Loch in der Banane“ gilt als das bekannteste Gitarrenstück Deutschlands. Der Lehrbuchautor Ulli Bögershausen hat dem Lied ein ganzes Buch gewidmet.

Klaus Weiland wurde 1947 in Deutschland im Flüchtlingslager Bergen-Belsen geboren. Seine Kindheit verbrachte er in England. Als er 1970 nach Deutschland zurückkehrte und auf der Universität Freiburg Linguistik studierte, traf er auf Ray Austin und wurde Gründungsmitglied des Freiburger Folk- & Blues Clubs. Er nahm als Begleitmusiker mit Hannes Wader, Werner Laemmerhirt, Ray Austin u. a. LPs auf und wurde als Solist durch TV, Radio, Festivals und Konzerte ziemlich bekannt, entschloss sich aber, die weite Welt zu sehen… und verschwand 1974 / 75 in Richtung Indien. In seiner Abwesenheit, ohne sein Wissen, war „Das Loch in der Banane“, im Volksmund die „Ballon Melodie“, zu dem Dauerbrenner der Gitarrengeschichte geworden. Seit Anfang der 90er Jahre lebt Klaus Weiland mit seiner Familie in Texas, südlich von Austin.

Werner Lämmerhirt

d057aa64ddWerner Lämmerhirt war der Hauptact am Songfestivalfreitag in 2012. Über ihn ist seit Ende der 60er Jahre, als er die musikalischen Bretter dieser Welt betrat, viel geschrieben worden: Er sei eine Legende, ein Gitarrenguru, gar eine Folk-Ikone, die ganze Gitarrengenerationen beeinflusste, eine ehrliche Haut, sowie ein “Tausendsassa” auf der Gitarre.

Nach über 40 Jahren musikalischen Schaffens singt Werner nun seit geraumer Zeit eigene deutsche Texte, ohne natürlich sein hinlänglich bekanntes Terrain zu verlassen. Er groovt, rockt, jazzt, swingt in altgewohnter Manier, wenn nicht gar ausgefallener. Sein Mut zu Neuem wurde belohnt, u.a. mit führenden Platzierungen in den Liedermacherbestenlisten im Rundfunk und die Verleihung des Ravensburger Kleinkunstpreises 1998. Für Freunde des akustischen Gitarrenmusik ist Werner Lämmerhirt ein absolutes Muss.


Es hat uns getroffen, dass Werner Lämmerhirt am 14. Oktober 2016 in Bodenwerder nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben ist. Aber wir sind sehr dankbar, dass wir ihn persönlich kennenlernen durften.

Julian Dawson

ba504eff1bHauptact in 2010 an beiden Tagen: Der grandiose englische Singer/Songwriter und Gitarrist Julian Dawson arbeitete bereits mit Musikern wie BAP, Gerry Rafferty, Richard Thompson, Lucinda Williams und Little Feat und veröffentlichte mehr als zwanzig CDs. Mit seiner unvergleichlichen Stimme, Ausdrucksstärke und Ausstrahlung zog der Musiker die Festivalbesucher innerhalb weniger Minuten in seinen Bann und lies sie bis zum umjubelten Festivalende nicht mehr los.

Julian bot an beiden Abenden einen Einblick in die wahnsinnige Bandbreite seines Könnens. Egal ob mit oder ohne Mikrofon, ob rockige oder ruhigere Klänge – er begeisterte!

Wie er richtig bemerkte, stand er zwar allein auf der Bühne, aber er holte sich aus dem Publikum Unterstützung für Rhythmus und Gesang. Die Zuhörer gingen voll mit, sangen und klatschten und folgten Julian in seine Welt.

55239ba802Beim 7. Blomberger Songfestival in 2013 war Julian Dawson erneut Hauptact am ersten Festivalabend. Wenn der britische Singer/Songwriter Julian Dawson die Bühne betritt, wird das Publikum in wenigen Minuten in seine Welt eingeladen. Er umarmt das Publikum gewissermaßen mit seinem Charme und seiner einfühlsamen Stimme, und lässt es erst am Konzertende langsam wieder los. Begleitet von Hamburgs bekanntestem Musical-Gitarristen Uli Kringler (Rocky, Mama Mia, König der Löwen) bekamen Julians Songs noch eine zusätzliche Dimension. Es gibt nicht viele Sänger, die einen ganzen Saal zum Teil auch ohne Mikrophon regelrecht in ihren Bann ziehen können. Julian Dawson schafft das auf seine ganz eigene Art. Die Zuhörer entließen das Duo erst nach mehreren Zugaben in die Nacht.

CD-Tipp: Julian Dawson Live – Doppel-CD und DVD.

Christina Lux

cc2a0b70fbSinger/Songwriterin Christina Lux hat eine Stimme, die vom ersten Moment an gefangen nimmt. Zauberhafte, innige Acoustic Soulfolk Songs, die sie wie verschmolzen mit ihrem Instrument erzählt, machen die Musik von Christina Lux aus. Die Autodidaktin spielt ihre Gitarre perkussiv und fordernd, dann wieder ganz zart und melancholisch und schafft damit einen wunderbaren Klangteppich für ihre Momentaufnahmen der kleinen und großen Dinge im Leben. Sie singt von Aufbrüchen und Abschieden, Begegnungen und der ewigen Suche nach Landeplätzen im Innern. Christina Lux nimmt ihre Zuhörer mit auf eine Reise mitten durch die eigene Geschichte und setzt sie am Ende des Konzertes wieder behutsam ab.

Christina Lux ist seit Beginn der 90iger Jahre als Solokünstlerin unterwegs und ist ohne Frage eine der intensivsten Songpoetinnen dieses Landes. Sie arbeitete bereits mit Pe Werner, Jon Lord, den Vocaleros, Paul Young, Purple Schulz, Fury in the Slaughterhouse , Edo Zanki u.v.a.

Beim 5. Blomberger Songfestival stelle sie ihre siebte CD „Playground“ vor, die sie mit dem Dresdner Musiker Reentko eingespielt hat.

Purple Schulz

023747a80cPurple Schulz und Josef Piek waren in 2011 Hauptact am Festival-Samstag. Im Sommer 2001 gaben sie ihr erstes Duo-Konzert. Selbst strömender Regen konnte dabei nicht verhindern, dass sich dieses auf 90 Minuten angesetzte Konzert zu einem drei stündigen Event-Highlight entwickelte. 700 begeisterte Zuschauer zollten zwei gereiften Musikern und Entertainern Respekt mit »standing ovations«. Aus dem »einmaligen Ereignis« wurde schließlich eine 50-Konzerte-Tournee durch deutsche Theater, Kleinkunst-bühnen und Clubs sowie ein Live-Album, das bei EMI erschien.

Piek und Schulz schöpfen aus dem riesigen Fundus ihrer nunmehr 30-jährigen Zusammenarbeit. Natürlich dürfen Songs wie z.B. »Sehnsucht«, »Kleine Seen«, »Bis ans Ende der Welt« und »Du hast mir gerade noch gefehlt« nicht fehlen. Aber ihnen allen ist gemein, dass man sie in dieser reduzierten Form noch nie gehört hat. Und das macht den Reiz aus, offenbaren sie doch auf diese Weise, welch ungeheures musikalisches Potential in ihnen steckt. Sie lassen fast alles weg, was ihre Hits ausmachte, und doch hat man das Gefühl, man sei diesen Klassikern deutscher Popmusik nie so nahe gewesen, habe sie noch nie so gut verstanden.

Wer die beiden Kölner allerdings nur auf ihre Charterfolge reduziert, tut ihnen nicht nur Unrecht, sondern hat auch noch das Beste verpasst. Das stellten Piek und Schulz auch beim 5. Blomberger Songfestival unter Beweis!

Nachdem es Purple Schulz beim Festival in 2011 so gut gefallen hatte, wollte er seine neue CD „So und nicht anders“ unbedingt auch live in Blomberg vorstellen. Ja, mehr sogar, auch die erste Tour-Live-DVD sollte in Blomberg aufgezeichnet werden. So kreierten die Veranstalter des Blomberger Songfestivals eigens ein Songfestival „Special“, das in 2013 am 6. April stattfand. Purple riss das Publikum förmlich von den Stühlen, und das nicht nur mit den alten Hits wie „Sehnsucht“, „Verliebte Jungs“ oder „Kleine Seen“.

Auch die neuen, oft tiefer gehenden Songs, bewegten die Zuhörer intensiv und nachhaltig.

Das neue Purple Schulz-Album SO UND NICHT ANDERS enthält 14 Geschichten für Erwachsene, mit denen Purple sein Publikum mitnimmt auf eine Achterbahn der Gefühle. Dass dabei dank seines komödiantischen Talents auch gelacht werden durfte, versteht sich bei einer rheinischen Frohnatur wie Purple Schulz von selbst. Dafür sorgte nicht zuletzt auch sein neuer Gitarrist Schrader, u.a. auch der Gitarrist von Guildo Horn, mit seiner mitreißenden Spielfreude und Virtuosität. Zum 40-jährigen Bühnenjubiläum, 30 Jahre nach „Sehnsucht“ und 15 Jahre nach seinem letzten Studioalbum machte Purple Schulz mit seinem neuen Duopartner Schrader wieder sein Ding – und ganz Blomberg freut sich, dass die Tour-Live-DVD hier aufgenommen wurde!

Wolf Maahn

Wolf Maahn

Wolf Maahn

Wolf Maahn war Hauptact am Festival-Samstag in 2014. Er präsentierte sich gut gelaunt und vor Energie sprühend. Er setzte seine Hits gemeinsam mit dem Publikum in Szene, und das Blomberger Publikum bot einen erstaunlich textsicheren Chor. Beeindruckend mit welcher Intensität Maahn seine Songs präsentierte! Sein aktuelles Programm titelt “Songs vom Rande der Galaxis” und diese wurden durch ein entsprechendes Bühnenbild und eine aufwendig installierte Light-Show untermalt.

Anne Haigis

Anne Haigis

Anne Haigis

Der Songfestival-Freitag 2014 mit Hauptact Anne Haigis, wundervoll in Szene gesetzt von Gitarristin und Pianistin Ina Boo, und mit Nadine Fingerhut & Daniel Schulz sowie Stefanie Hempel & Kerstin Sund im Vorprogramm bot unvergleichliche Frauenpower und grandiose Vielfalt.
Anne Haigis interpretierte ihre “Songperlen” aus über 30 Jahren Bühnenerfahrung mit einer Stimme und Energie, die lange ihresgleichen suchen müssen. Mit ihrem Hit “Kind der Sterne”, den Wolf Maahn für sie geschrieben hat, eroberte sie die Herzen der Zuhörer ebenso wie mit ihrem vielseitigen Programm, das auch durch besonders bluesige Songs überzeugte. Dabei band sie das Publikum immer wieder mit ein, und die Zuhörer unterstützen Haigis nach Kräften gesanglich und rythmisch. So wurde die Ausnahmesängerin erst nach mehreren Zugaben entlassen und holte sich für den Abschluss des Konzertes auch Nadine Fingerhut und Stefanie Hempel mit ihren Duo-Partnern dazu. Gemeinsam verließen sie singend den Saal und ließen ein Publikum mit Gänsehaut zurück.

STOPPOK

Songfestival_02Besonders freuten sich die Veranstalter, dass STOPPOK mit seiner Solo-Tour in 2012 Halt in Blomberg gemacht hat und somit als Hauptact am Samstag einen unglaublichen Abschluss des Festivals geboten hat.

Dank der beiderseits tollen Erfahrungen bei dem Festival in 2012 gab STOPPOK auch in 2015 bei seiner Solo-Tour ein Konzert in Blomberg. Als Hauptact am Festival-Samstag stellte er seine aktuelle CD „Popschutz“ vor und begeisterte das Publikum durch humorige Ansagen und durch seine mit viel Energie vorgetragenen Songs. An diesem Abend verstanden alle Besucher sofort, warum STOPPOK u.a. mit dem deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet wurde.

Unterhaltung hat bei STOPPOK seit jeher mit Haltung zu tun, was sich schließlich beim genialen Singer/Songwriter STOPPOK zeigt. Die Texte seiner unverwechselbar lakonisch und leicht nasal gesungenen Songs gehören seit über 25 Jahren zu den besten, witzigsten und vor allem menschlichsten des deutschsprachigen Raums.

Es ist nicht übertrieben, STOPPOK einen deutschsprachigen Pionier zu nennen: Kraftvolle und intelligente Protestsongs („Learning by Burning”), Balladen und Liebeslieder, die ohne einen Anflug von Betroffenheitslyrik direkt ins Herz treffen („Leise”), witzige Reflektionen der Malessen des Alltags („Ärger”, „Scheiße am Schuh” oder „Kalter Kaffee”) und nicht zuletzt ebenso authentische wie humorvolle Beschreibungen von Ruhrpott-Figuren und Schlawinern aller Schichten (von „Lotto gewonn” bis „Willie und Gerd”) – Stoppok ist ein begnadeter Geschichtenerzähler mit Herz für die Underdogs und Zukurzgekommenen. Wenn er auf dem Banjo „die harte Zeit zwischen Twen-Tours und Seniorenpass” besingt, dann decken sich seine Erfahrungen („keiner gibt Rabatt, keiner, der Erbarmen hat“) mit denen seines Publikums.

Mehr: www.stoppok.de

RAY WILSON

Ray Wilson & Quintett

Ray Wilson & Quintett

Ray Wilson, der Ex-Sänger von GENESIS, präsentierte in 2013 zum 20jährigen Bühnenjubiläum mit seiner Band die größten Hits der Bandgeschichte und machte bei seiner Deutschland-Tour Station in Blomberg! Er präsentierte facettenreiche Songstrukturen aus der progressiven Rock-Ära von Genesis sowie die Pop-Hits der 1970er bis 1990er Jahre.

Die Songs wurden von Ray Wilsons einmaliger Stimme getragen, welcher allein mit dem letzten GENESIS-Album „Calling All Stations“ das drittbestverkaufte der Bandgeschichte eingesungen hat. Ray Wilson, der vom „Classic Rock Magazin“ als einer der erstklassigen Sänger Großbritanniens ausgezeichnet wurde, ist bekannt für seine starke Bühnenpräsenz und begeisternden Auftritte. Auch in Blomberg sorgte er für große Wellen der Begeisterung und riss das Publikum förmlich von den Stühlen. Begleitet wurde er von einem Quintett, bei dem jeder einzelne Musiker zu überzeugen wusste. Das Publikum hätte Ray Wilson und seiner Band auch noch die halbe Nacht zugehört – der Auftritt in Blomberg wird den Festivalbesuchern unvergessen bleiben!

Historie

Für eine bessere Übersicht haben wir die Historie des Blomberger Songfestivals in die einzelnen Jahre unterteilt. Bitte treffen Sie Ihre Wahl im Menü auf der linken Seite.

Impressum

Verantwortlich für www.songfestival-blomberg.de und www.songfestival-lippe.de:

Andrea Plat – Neue Torstraße – 32825 Blomberg

Haftungsausschluss

1. Inhalt der Publikation

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller, immaterieller Art beziehen, die durch die Nutzung oder unterlassene Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile oder das gesamte Angebot der Internetseiten oder anderer Publikationen ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch Einrichtung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann, so das Landgericht, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Für alle auf dieser Site gelegten Links weist Andrea Plat ausdrücklich darauf hin, dass sie keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten hat. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung über Link dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und mithin den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind. Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Die Zuwiderhandlung ist gem. § 106 UrhG strafbar. Im Fall der Zuwiderhandlung wird vom Autor Strafantrag gestellt.

4. Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist – soweit technisch möglich und zumutbar – auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Links

Mehr gute Musik aus Lippe: www.volkwino-music.de

PROFOLK Verband für Lied, Folk und Weltmusik in Deutschland e.V.: www.profolk.de

Mehr Infos zu Blombergs Kulturleben: www.kultourjournal.de

Festival Fotos 2010: Markus Krüger www.digital-park.de

Kontakt

79dc4bb76a

Andrea Plat und Volkwin Müller

Veranstaltungsort:

Kulturhaus “Alte Meierei”
Brinkstr. 22 – 32825 Blomberg

Kontakt Veranstaltungs-Planung:
Andrea Plat
Neue Torstraße – 32825 Blomberg
Tel.: 05235 – 50 37 20 (im Weinhandel Plat)
info(at)songfestival-blomberg.de

Kontakt Musiker/ Booking:
Volkwin Müller
Musiker-Bewerbungen bitte per Post an unser Postfach schicken. Wir hören uns alle Einsendungen an und melden uns bei Interesse!
Blomberger Songfestival – z. Hd. Volkwin Müller
Postfach 11 61
32817 Blomberg
music(at)volkwin.de

Kontakt Vorverkauf:
Den Vorverkauf für das Blomberger Songfestival übernimmt der Hauptsponsor des Veranstaltung, die Volksbank Ostlippe eG. Tel. 05235 / 95190.

Pressestimmen

Über die letzten Festivals ist eine Vielzahl an Artikeln zusammen gekommen. Wir haben eine Auswahl getroffen und die interessantesten für Euch eingescannt. Vielen Dank an die Presse für die Berichterstattung im Vorfeld und für die tollen Nachberichte!!!


2016

Songfestival-Presse-NelkenWelt-1Songfestival-Presse-NelkenWelt-2Songfestival-Presse-NelkenWelt-3

 

 

 

 

 

Presse-Songfestival-LZSongfestival-Presse-2016-5Songfestival-Presse-11-2016-1

 

 

 

 

 

 


2015

 

 

 

 

 

 


2014

 

 

 

 

 


2013

 

 

 

 

 


2013 – Das Special

 

 

 

 

 


2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


2011

 

 

 

 

 


2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


2008

 

 

 

 

 


2007

Festival-CDs

The Sound Of Blomberger Songfestival Vol. 2

Festival-Sampler2Vom Blomberger Songfestival erscheint nunmehr der zweite Sampler. Ein Zusammenschnitt der ersten vier Jahre wurde bereits auf Doppel-CD festgehalten. Die aktuelle CD enthält mit 15 Tracks das Beste aus den Jahren 2011-2013.

Während in der Anfangszeit ein musikalisches Motto wie „Musik der Beatles“ den Rahmen für die zumeist lokalen Acts bot, dokumentiert das neue Album insbesondere den Wandel zu einem ausgewogenen Mix mit überregional bekannten Künstlern von teils internationalem Format, die jeweils ihr eigenes Programm präsentieren. Schon der Opener lässt aufhorchen. Der Schotte Ray Wilson, Ex-Sänger von Genesis zeigt, was man aus dem Song „Mama“ mit Quintett und etwas Humor machen kann. Mit Werner Lämmerhirt und Klaus Weiland geben sich zwei Ikonen der Akustikgitarre die Ehre, die wie kaum jemand sonst die deutsche Akustikszene bis heute prägten. Da darf das legendäre Stück „Das Loch in der Banane“ natürlich nicht fehlen. Vor kurzem war Julian Dawson noch mit Wolfgang Niedecken akustisch unterwegs. Hier ist er zu hören mit Uli Kringler, gänsehautverdächtig mit dem Titelsong der CD „Fragile as China“ von 1991.

Die Festivalmitschnitte bilden die herzliche Wärme einer Clubatmosphäre ab, wie sie nur im direkten Kontakt zum Publikum entstehen kann, das andererseits groß genug ist, um begeistert in Stimmung zu kommen. Das kommt gerade auch Katja Werker zu Gute, die mit ihrem intensiv eigenwilligen Gesang das Publikum fesselt. So wie sie bringen auch Christina Lux und Adwoa Hackmann die Zuhörer zum Mitsingen und mit einer Prise Soul und Groove den richtigen Flow. Das passt zu “Schweben”, so heißt der Song von Dirk Schelpmeier, den er mit Natalie Plöger an Kontrabass und Gesang im Duo vorträgt. Die beiden „Friends“ begleiten zudem den Festivalinitiator Volkwin Müller bei Lennons “Woman”. Volkwin hat später Gelegenheit an seine eigene Vergangenheit mit der Band Galileo anzuknüpfen: auf der Bühne mit Bert Halbwachs, am Mischpult sorgt sein alter Bandkollege Thomas David bei den Blomberger Songfestivals für den guten Ton.

Eine Hymne wie Cohens „Halleluja“ kann sich nur erlauben, wer gesanglich aus dem Vollen schöpft, ausgerechnet der Multiinstrumentalist Carsten Mentzel kann da trefflich punkten.

Ebenfalls wie er ist der Brite Pete Alderton in Paderborn ansässig und gibt dem Paul Weller Song „The Loved“ mit charismatisch rauchiger Stimme einen völlig neuen Dreh, jazzig unterstützt an der E-Gitarre von Jens Hausmann. Wie wär’s noch mit etwas spanischem Flair und südamerikanischen Bossa? Dass das auch wunderbar mit deutschen Texten geht, beweist Thilo Martinho mit „Deine Zeit am Meer“

Das besondere i-Tüpfelchen bei diesem gelungenen Mix ist Stoppok, dessen beeindruckendes Bühnensetup mit vielen Saiteninstrumenten auf dem Cover zu sehen ist. Er ist einer von den alten Hasen mit unglaublich umfangreichem Repertoire aus eigener Feder. Ein cleverer Zug, dass sein herrlich nölig lakonischer Gesang gleich mit zwei Songs auf dem Silberling vertreten ist.

Der Sampler bietet einen schönen Rückblick auf die letzten drei Jahre und macht Appetit auf das familiäre Ambiente bei zukünftigen Blomberger Songfestivals.

Auch das liebevoll gestaltete Klappcover greift das Gefühl von musikalischer Zusammengehörigkeit auf: die Namen der Künstler stehen gleichberechtigt nebeneinander.

Die CD ist im gut sortierten Fachhandel, bei allen relevanten Internetplattformen sowie bei www.volkwino-music.de erhältlich sowie als Download bei Amazon und i-Tunes.

Jens Hausmann / Musikjournalist


Unsere erste Festival-CD

cd_01Das Blomberger Songfestival entstand durch das Zusammentreffen der Ideen von Festivalinitiator Volkwin Müller, selbst Singer/Songwriter und Gitarrist, und Andrea Plat, kulturbegeisterte und engagierte Blombergerin. Aus einer Projektidee wurde ein Konzept, das mit viel Begeisterung und Engagement in Kooperation mit der Stadt Blomberg umgesetzt wurde.

Die inzwischen vorliegende Doppel-CD enthält insgesamt 20 Aufnahmen aus den ersten vier Festivaljahren. Es ist unglaublich, was aus einer flüchtigen Idee entstanden ist.

Mittlerweile besuchen echte Musikgrößen Blomberg, um dort ihre aktuellen Programme vorzustellen. Für die Bevölkerung Blombergs und inzwischen weit darüber hinaus ist das Songfestival eine feste Größe im Kulturprogramm der Stadt geworden. Auch in der deutschen Folk- und Festivallandschaft wird das Blomberger Songfestival inzwischen wahrgenommen, woran die auf diesem Sampler verewigten Acts nicht ganz unschuldig sind.

In der frühen Phase des Festivals wurde jeweils ein musikalisches Motto wie z.B: die Musik der Beatles, von Elvis oder von The Police als Orientierungsrahmen für die beteiligten Musiker vorgegeben. Inzwischen ist es selbstverständlich, dass die Solokünstler und Bands ihr eigenes aktuelles Programm in Blomberg vorstellen. Dies wird von den eingeladenen Musikern, aber besonders auch vom Publikum gerne angenommen.

Die CD´s befinden sich in einem liebevoll gestalteten Klappcover (wie die schönen Doppel-LP´s früher) und enthalten zahlreiche Informationen zu Musikern und dem Festival. Die beiden CD´s sind im Vintage-Look gestylt.

Die CD ist als Download bei Amazon und und bei i-Tunes sowie allen relevanten Internetanbietern erhältlich.

In Lippe ist die Festival-CD in allen Shops der Lippischen Landeszeitung sowie bei Weinhandel-Plat in Blomberg erhältlich.

Im Internet erhält man die CD und CD´s vieler weiterer Künstler vom Festival auf: www.volkwino-music.de

Partner

 


 

 

 

 

 

 

 

 


Nachstehende Partner unterstützen das Blomberger Songfestival, hierfür vielen, vielen Dank!

Sponsoren

Special thanks go to:

Thomas David & Klaudia Gemmeke (unsere Top-Techniker!)

Birgit Bornemeier für die Fotos in 2007 und 2009

Markus Krüger für die Fotos in 2010

Karl-Heinz Krull für die Fotos in 2011 und 2012

Lippische Landeszeitung

Radio Lippe

Radio Blomberg

Lippe Aktuell

Blomberger Anzeiger

Lippeportal

www.lippe-news.de

www.lippeblatt.de

Lippe Magazin

und allen anderen Medien, die bereits über das Festival berichtet haben,

unseren Sponsoren, und natürlich ein besonderes Danke an alle Musiker,

den vielen Helfern – und allen Festival-Besuchern!

Singer/ Songwriter

Die auf der linken Seite genannten Künstler sind bereits im Rahmen des Blomberger Songfestivals aufgetreten. Weitere Informationen verbergen sich hinter den Namen.

Singer-Songwriter-Songfestival-Blomberg

 

2013

7. Blomberger Songfestival -Herzen beben im Rhythmus der Welt

Katja Werker

Katja Werker

So international war das Blomberger Songfestival noch nie, und die Glücksmomente und die Begeisterung der Zuschauer kannten keine Grenzen!

Eröffnet wurde der erste Festivaltag von Katja Werker. Von ihr wurde schon gesagt „wenn sie singt, steht die Welt still“. Dem konnten die Zuschauer am Festival-Freitag nur zustimmen. Sie überzeugte das Publikum mit ihrer eigenwilligen, einzigartigen Stimme und ausgefeilten Texten und hatte den Saal schnell im Griff.

 

 

Domingo Patricio und Thilo Martinho

Domingo Patricio und Thilo Martinho

Der zweite Act mit Thilo Martinho und Domingo Patricio entführte die Zuhörer in eine ganz andere Welt: Man spürte im Saal förmlich die Wärme von Andalusien und Lateinamerika. Die Songs von Thilo Martinho sind geprägt von Bossa Nova und lateinamerikanischen Rhythmen und wurden von dem Weltklasse-Querflötenspieler Domingo Patricio (u.a. Flötist bei dem weltberühmten Flamencogitarristen Paco de Lucia) einmalig unterstrichen.

 

 

 

Uli Kringler und Julian Dawson

Uli Kringler und Julian Dawson

Wenn der britische Singer/Songwriter Julian Dawson die Bühne betritt, wird das Publikum in wenigen Minuten in seine Welt eingeladen. Er umarmt das Publikum gewissermaßen mit seinem Charme und seiner einfühlsamen Stimme, und lässt es erst am Konzertende langsam wieder los. Begleitet von Hamburgs bekanntestem Musical-Gitarristen Uli Kringler (Rocky, Mama Mia, König der Löwen) bekamen Julians Songs noch eine zusätzliche Dimension. Es gibt nicht viele Sänger, die einen ganzen Saal zum Teil auch ohne Mikrophon regelrecht in ihren Bann ziehen können. Julian Dawson schafft das auf seine ganz eigene Art. Die Zuhörer entließen das Duo erst nach mehreren Zugaben in die Nacht.

 

 

Adwoa Hackman

Adwoa Hackman

Der zweite Festival-Tag war wie in den vergangenen Jahren rockiger, aber genauso intensiv und ergreifend. Adwoa Hackman hat den Soul im Blut, das spürt man bereits nach wenigen Sekunden auf der Bühne. Ihre Stimme bringt das Herz zum Schwingen. Ihre Songs und ihre warme Stimme lassen den afrikanischen Ursprung der Wahl-Berlinerin erahnen, und die Intensität ihrer Darbietung faszinierte das Publikum.

 

 

 

Volkwin Müller (Mitte), Dirk Schelpmeier und Natalie Plöger

Volkwin Müller (Mitte), Dirk Schelpmeier und Natalie Plöger

Danach betrat der Festival-Mitorganisator, Singer/Songwriter Volkwin Müller, selbst die Bühne, hervorragend begleitet durch Dirk Schelpmeier (Gitarre und Gesang) und Natalie Plöger (Kontrabass und Gesang). Volkwin ist für seine individuellen Lennon-Interpretationen weit über die Region hinaus bekannt, für seine aktuelle CD Strawberry Songs findet die internationale Fachpresse (Gitarre & Bass, Good Times, Mallorca Magazin, Beatles Magazine Netherland) viel Lob. Seine Darbietung auf dem 7. Blomberger Songfestival überraschte jedoch auch seine treusten Fans durch eine absolut grandiose Kombination aus Feingefühl und Dynamik. Es hielt keinen Besucher mehr auf den Stühlen, der Saal sang mit und tobte. Die Begeisterungsrufe der Fans waren sogar vor dem Kulturhaus zu hören. Der Weg für Hauptact Ray Wilson war geebnet.

 

 

Ray Wilson Quintett

Ray Wilson Quintett

Der Ex-Sänger von Genesis brachte mit den größten Hits der Bandgeschichte mit hochkarätiger Begleitung das atmosphärestarke Kulturhaus förmlich zum Beben. Welthits auf Blombergs Bühne, einmalig inszeniert mit unvergesslichen Sounds und spektakulären Lichteffekten. Ray widmete Blomberg den Genesis-Klassiker „Invisible touch“, und das Publikum hätte ihn und seine fünfköpfige Band am liebsten gar nicht mehr gehen lassen.

Die Besucher äußerten am Ausgang eine dermaßen starke Begeisterung, dass Festival-Mitorganisatorin Andrea Plat vor Rührung die Augen feucht wurden.

Blombergs Bretter, die die Welt bedeuten, erlebten zwei einmalige und unvergessliche Tage. Schon jetzt wird das Festival 2014 mit Spannung erwartet.

2013 – Das Special

Erstes Songfestival „Special“: Purple Schulz machte Feuer und entflammte die Herzen der Zuhörer

Nach dem fulminanten 6. Blomberger Songfestival im November 2012 freuten sich die Veranstalter Volkwin Müller und Andrea Plat sowie die Stadt Blomberg als Kooperationspartner besonders, am 6. April 2013 erstmals ein “Songfestival Special” präsentieren zu können: Purple Schulz kam mit seinem neuen Duo-Partner Schrader nach Blomberg, um hier seine neue CD „SO UND NICHT ANDERS“ vorstellen. Außerdem entschied sich Purple, seine erste Tour-Live-DVD exklusiv in Blomberg aufzuzeichnen.

Purple Schulz war bereits in 2011 Hauptact am Festival-Samstag und riss schon in 2011 das Publikum im Kulturhaus förmlich von den Stühlen. Er hat eine beeindruckende Karriere vorzuweisen. Jeder erinnert sich an Hits wie „Sehnsucht“, „Verliebte Jungs“ oder „Kleine Seen“, die er natürlich auch am 6. April auf die Blomberger Bühne brachte. Doch besonders mit seinen neuen Stücken entpuppte sich der Kölner Songschreiber und Pianist als ein großartiger Geschichtenerzähler, der sein Publikum mitnahm auf eine Achterbahn der Gefühle. Von der Geburt bis zum Tod fand ein sehr breites und intensives Themenspektrum Beachtung in seinem Programm. Auch vor heikelen Themen wie Demenz im Alter scheute Purple nicht zurück, denn er möchte sich mit seinen neuen Songs an Erwachsene und ihre heutigen Themen wenden.

Dass dabei dank seines komödiantischen Talents auch viel gelacht werden durfte, versteht sich bei einer rheinischen Frohnatur wie Purple Schulz von selbst. Dafür sorgte nicht zuletzt auch sein neuer Gitarrist Schrader, u.a. auch der Gitarrist von Guildo Horn, mit seiner mitreißenden Spielfreude und Virtuosität.

Zum 40-jährigen Bühnenjubiläum, 30 Jahre nach „Sehnsucht“ und 15 Jahre nach seinem letzten Studioalbum machte Purple Schulz mit seinem neuen Duopartner Schrader wieder sein Ding. Und er machte dem ersten Song auf seinem neuen Album „Ich hab Feuer gemacht“ alle Ehre, denn die Herzen der Zuhörer wurden entflammt, und der Saal brannte.

Im Vorprogramm des „Specials“ durften sich die Besucher auf Volkwin Müller & Schelpmeier freuen, zwei beeindruckende Singer/Songwriter, die sich am 6. April erstmalig für diesen Abend live im Duo zusammengefunden hatten.

Sie spielten individuelle Lennon-Interpretationen aus Volkwin Müllers aktuellem Album “Strawberry Songs”, einer liebevoll gemachten Hommage an den legendären Liverpooler. Dieses Album wird völlig zurecht von der Fachzeitschrift Akustik-Gitarre als „…schlicht und ergreifend ein großer Wurf“ bezeichnet. Volkwin nutzte das kurze Vorprogramm vortrefflich, um Lust auf mehr zu machen, gekonnt ergänzt und in Szene gesetzt von Schelpmeiers Gitarrenläufen.

Das Duo spielte auch Songs von Schelpmeiers aktuellen CDs „Seestücke und Weibsbilder“ und „Neues aus Bentrup“: CDs, die in keiner guten Singer/Songwriter-Albumsammlung fehlen sollten.

9d9df4e92e 35637cceb0 a786f37b4e a3966491d4 fa8382c9ac

2012

Facettenreiches 6. Blomberger Songfestival begeistert – Von Lämmerhirt bis Stoppok solo – und dazwischen viele Überraschungen

Die Organisatoren des Blomberger Songfestivals hätten vor 7 Jahren nicht damit gerechnet, dass das Songfestival sich so grandios entwickeln würde. Auch in diesem Jahr wurde die Musikveranstaltung an zwei Tagen durchgeführt mit einem enorm vielseitigen Programm handgemachter Musik mit sehr unterschiedlichen Singer/Songwritern und Charakteren und an beiden Tagen vor vollem Haus.

„Für den Festival-Samstag mit Hauptact Stoppok solo, Volkwin Müller & Bert Halbwachs sowie Carsten Mentzel hätten wir auch noch 100 Karten mehr verkaufen können“, so Andrea Plat, Mitorganisatorin des Festivals. Auch Festival-Initiator Volkwin Müller ist von dem Zuspruch begeistert. Er hatte das Musikprogramm bewusst so aufteilt, dass es am Freitag ein wenig ruhiger, folkiger und bluesiger zuging, um dann am zweiten Festivaltag mit einem rockigeren Programm aufzuwarten. Gesellschaftskritisch ging es an beiden Festivalabenden zu, denn sowohl die Hauptacts Werner Lämmerhirt und Stoppok solo hatten auch nachdenkliche Texte mit im Gepäck als auch die jeweiligen Vorgruppen. Doch an beiden Abenden kam auch der Spaßfaktor nicht zu kurz.


bl_bl_Songfestiv_62bl_bl_Songfestiv_67

Am Freitag eröffneten der in Paderborn lebende Brite Pete Alderton und Gitarrist Jens Hausmann das Festival. Mit seiner sonoren, leicht rauchigen und dennoch warmen Stimme hat Pete Alderton sofort das Publikum auf seiner Seite. Sideman Jens Hausmann setzte sowohl Petes eigene Stücke als auch seine individuellen Interpretationen von u.a. „Ain´t no sunshine“ (Bill Whithers) gekonnt in Szene.


bl_bl_Songfestiv_101bl_bl_Songfestiv_94Danach brachte Schelpmeier mit „der Plögerette“ alias Natalie Plöger am Kontrabass den Saal zum Schmunzeln und zum Kochen. Die Stücke von seiner aktuellen CD „Neues aus Bentrup“ fanden mit ihren lokalbezogenen Texten, die mal humorvoll und mal nachdenklich sind, beeindruckenden Anklang. Dem Duo war anzumerken, dass sie Spaß an ihrem Auftritt hatten, und diese Freude sprang auf das Publikum voll über.

 


 

bl_bl_Songfestiv_155Den Abschluss des ersten Abends bildete ein glänzend aufgelegter Werner Lämmerhirt, der seine Songs mit Geschichten zu deren Entstehung einleitete und dann an der Gitarre virtuos auf internationalem Niveau begleitete. Die Gitarren scheinen einfach in seine Hände und Finger zu gehören und die Töne, die er ihnen entlockt, erstaunen ihn manchmal selbst. Auch die Besucher, die Lämmerhirt nicht schon aus den 70er Jahren kannten, konnten problemlos nachvollziehen, warum er als Folk-Ikone und Gitarren-Guru gehandelt wird und weit über 100.000 Schallplatten und CD´s verkauft hat.

 


bl_bl_songfest_66Der Samstag begann mit dem Paderborner Carsten Mentzel, der ein stilistisch vielseitiges Programm bot mit eigenen Stücken, aber auch mit Interpretationen von Bob Dylan oder den Beatles. Er zog den Saal mit seiner beeindruckenden Stimme sofort auf seine Seite.

 

 

 


 

bl_bl_songfest_122

Danach überraschten Volkwin Müller und Bert Halbwachs mit neuen Interpretationen von Stücken, die sie gemeinsam in den frühen 80er Jahren geschrieben und komponiert hatten. Zu der Zeit tourten sie mit dem Trio Galileo, zu dem auch der Festival-Techniker Thomas David gehörte, durch Deutschland. Es zeigte sich jedoch schnell, dass bei den Stücken nicht nur Erinnerungen an die 80er hochkamen, sondern viele Lieder nicht an Aktualität verloren haben. Besonders die Friendensbotschaften von damals gelten und berühren früher wie heute, und die beiden Musiker hatten sichtlich eine Menge Spaß bei ihrem mitreißenden Auftritt.

 


 

Songfestival_15Den Abschluss des Festivals bildete dann Stoppok solo mit seinem Solo-Programm. Mit unzähligen Akustik-Gitarren, zwei Banjos und einer Waldzither sowie einer Cajon, die er mit den Füßen bediente, ausgerüstet, bot Stoppok aus seinem großen Repertoire seine Radiohits sowie neuere Songs. Unterhaltung hat bei Stoppok seit jeher mit Haltung zu tun. Was sich bei diesem genialen Singer/Songwriter im Umgang mit sich selbst und dem Publikum zeigt. Stoppok ist ein glänzender Entertainer, wodurch das Publikum nahezu an seinen Lippen klebt.

Die Texte seiner unverwechselbar lakonisch und leicht nasal gesungenen Songs gehören seit über 25 Jahren zu den besten, witzigsten und vor allem menschlichsten des deutschsprachigen Raums. Es ist inzwischen ein gewaltiges und einzigartiges Repertoire, aus dem Stoppok auswählen kann, wenn er wieder loszieht. Und dies hat er bei seiner Zwischenstation in Lippe beeindruckend unter Beweis gestellt. Dabei merkte man ihm nicht an, dass er erst vor ein paar Wochen vor über 10.000 Menschen auf der Loreley spielte und sich jetzt mit dem komplett ausverkauften Kulturhaus in Blomberg mit 200 Zuschauern begnügen musste. Stoppok gab alles. Was genau er dann an den Stationen seiner Tour spielen wird, weiß er vorher nie genau, Stoppok überlässt vieles der Stimmung, seiner wie der des Publikums und die war an dem Samstagabend nicht mehr zu übertreffen. Ein denkwürdiger und beeindruckender Abend, der lange nachwirken wird. Das Blomberger Songfestival entwickelt sich im Bereich der populären Musik Stück für Stück zu einem Geheimtipp in Deutschland.


Und weil das Blomberger Songfestival sowohl den Organisatoren als auch den Musikern und dem Publikum soviel Spaß macht, wird es im kommenden Jahr ein Songfestival-Special geben: Am 6. April wird

Purple Schulz seine neue CD „So und nicht anders“ exklusiv in Blomberg vorstellen.

2011

Auftakt des fünften Blomberger Songfestivals geht unter die Haut “Unter alten Eichen mit Schokolade auf der Zunge”

Der erste Abend des 5. Blomberger Songfestivals brachte den zum Teil weit angereisten Zuhörern eine breite und intensive musikalische Vielfalt. Alle drei Acts nahmen die Zuhörer mit auf eine Reise in ihre Welt, die bei allen stark durch eigene Erfahrungen und Emotionen geprägt ist.


arne11

Sänger Arne Heger verarbeitete mit seiner Verstärkung (Dirk Schelpmeier und Markus Linnemann) Erlebnisse aus seiner Kindheit und Jugend zu sehr bildlich gesungenen Geschichten. Seine vielseitigen Themen lösten bei dem Publikum ein breites Spektrum an Gefühlen aus. So waren einige seiner Stücke heiter und amüsant, andere regten zum Nachdenken an. Dass er als kleiner Junge “nie einer von den Coolen” war, möchte man ihm heute fast nicht glauben. Der Song zu dem Tod seines Großvaters geht dem Zuhörer unweigerlich nah. Natürlich darf in Blomberg das kritische und doch mit viel Humor gespickte Lied “Holländer” nicht fehlen. Anders als der Titel vermuten lässt, geht es dabei um die möglichen Folgen des Klimawandels, und im Anschluss flogen keine Tomaten, sondern es folgte ein tosender Applaus.

 

lux11Bei Christina Lux geht es häufig um intensiv gefühlte Momente in ihrem Leben. Da kann ein Moment schonmal so schön sein, dass er wie Schokolade auf der Zunge zergeht. Dass auch Erwachsene noch spielen und ein Stück Kind bleiben sollten, stellte sie besonders eindrucksvoll mit dem wundervoll interpretierten Stück “Playground” unter Beweis. “Playground” ist auch der Titel ihrer brandneuen CD, aus der sie eine Auswahl mit viel Gefühl und einer stimmlich kaum beschreibbaren Bandbreite regelrecht erlebbar machte. Eingebettet in ein vielseitiges, mal einfühlsames, mal percussives Gitarrenspiel, kamen ihre Botschaften mit einer Intensität und Tiefe rüber, die einen sprachlos lauschen lassen.

 

weiland11Gitarrenlegende Klaus Weiland nahm die Zuhörer dann mit in seine Welt. Ihn als “noch immer Hippie” zu beschreiben ist bestimmt nicht zu gewagt, und wer ihn einmal erlebt hat, vergisst ihn garantiert nie. Natürlich brachte er das Kultstück “Das Loch in der Banane” mit auf die Blomberger Bühne, aber besonders die Geschichten, die sein Leben schrieb, und die daraus entstandenen Melodien, verblüfften und beeindruckten die Festivalbesucher gleichermaßen. Er erzählte offen über sein Leben in einer Hütte inmitten alter Eichen fernab der Zivilisation und von der Geburt seines Kindes und verwob diese und andere Geschichten mit seiner leicht fließenden, ganz natürlich gespielten Musik. Es schien, als sei er eins mit seiner Gitarre, seinem Leben und der Bühne. Und hätte man ihn gelassen, würde er bestimmt jetzt noch dort sitzen und spielen und erzählen und schmunzeln und wieder spielen…


Zweiter Festivaltag bringt Wogen der Begeisterung

“Zwischen Traum, Sehnsucht und Kleinen Seen”

“Imagine”… stellt Euch vor…”you may say, I’m a dreamer”… Auch die Festivalorganisatoren hatten sich etwas vorgestellt, und die überwältigende Begeisterung sowohl der Besucher als auch der Musiker war fast wie ein Traum. Im Blomberger Kulturhaus sprang am zweiten Festivaltag nicht nur der legendäre Funke über, sondern ein ganzes Feuer.

Purple Schulz verlieh seiner Verwunderung über die grandiose Stimmung auf seine ganz eigene Art Ausdruck, indem er bekannte, dass er zwar bereits auf Deutschlands größten Bühnen gespielt habe, aber in seiner Karriere bislang die wichtige Station in Blomberg bei dem “knuddeligen, kuscheligen und überaus herzlichen Songfestival” fehlte.
hackman11Schon der erste Act am Samstag brachte den Saal zum Kochen. Die Berliner Singer/Songwriterin Adwoa Hackman hat zwar schon vor 100.000 Zuhörern beim Christopher Street Day gesungen, aber das Publikum im ausverkauften Kulturhaus bewies ihr, dass 200 Personen fast genausoviel Krach mit Applaus und Jubel machen können – und das hatte sie auch verdient. Eine soulige Stimme, die ihre Zuhörer förmlich innerlich vibrieren lässt, Songtexte, die sowohl in die Tiefen des Lebens vordringen, als auch zum Lachen animieren, und ein überaus charmantes Auftreten sind Adwoas Schlüssel zu den Herzen der Zuhörer.

 

volkwin11Anschließend betrat Festival-Initiator und Singer/Songwriter Volkwin Müller die Bühne, begleitet von Drum-Master “Zacky”. Zacky stand schon auf den größten Bühnen der Welt, begleitete drei Welttourneen mit Albano und Romina Power, spielte mit der Hellmut Zerlett Band von Harald Schmitt und auch mit der Band Level 42 aus England, um nur einige zu nennen. Beim Blomberger Songfestival setzte er Volkwins gefühlvolle und sehr individuellen Lennon-Interpretationen meisterhaft in Szene. Volkwin ist unter anderem durch seine Freundschaft mit dem Lennon-Bassisten Klaus Voormann in engem Kontakt zu Lennons Schaffen. Der Zuhörer fühlt, dass Volkwin mit den Kompositionen weit mehr macht als sie nur zu interpretieren: Er lebt die Stücke mit einer Intensität, die den Atem raubt. Diese Authenzität erreicht zwingend die Zuhörer, die so Welthits wie “Woman”, “All you need is love” und “Imagine” neu erleben und spüren, dass diese Songs auch so viele Jahre später nichts von ihrer ursprünglichen Faszination eingebüsst haben – im Gegenteil, man entdeckt in ihnen neue Facetten. In seinem eigenen Stück “der Traum” rückt Volkwin mit seinen Worten an die Botschaften Lennons und auch des diesjährigen Festivals heran und sagt auf seine Weise, wie sehr wir alle von einer friedlichen Welt träumen.

purple11Es schien nach den ersten zwei Acts kaum möglich, die Stimmung im Saal noch zu steigern, doch das Publikum übertraf sich selbst, um Purple Schulz und Josef Piek zu zeigen, wie schön es ist, sie in Blomberg live und hautnah zu erleben. Das Duo brachte altbekannte Hits in bis auf das Wesentliche reduzierte Versionen auf die Bühne und löste mit “Sehnsucht” und “Kleine Seen” regelrechte Wogen der Begeisterung aus. Doch auch neue Stücke des Duos provozierten eine wahre Bandbreite von Gefühlen, von Freude und Spaß bis hin zu tiefer Ergriffenheit war alles dabei.

 

Das 5. Blomberger Songfestival wird den Besuchern und den Musikern unvergessen bleiben. Neben den Bildern und Melodien, die jeder einzelne mit nach Hause nimmt, bleibt den Besuchern auch der kleine Andenken-Button mit der fliegenden Friedenstaube, Symbol des diesjährigen Festivals.

2010

Nach der wirklich überwältigenden Resonanz auf die drei ersten Festivals wurde die Musik-Veranstaltung in 2010 erstmalig auf zwei Tage ausgeweitet. Das Motto wurde diesmal einem Song- und Albumtitel von Hauptact Julian Dawson entliehen: „As real as Disneyland“. Die Singer/Songwriter präsentierten erstmals vor allem eigene Songs.
2010-12Der grandiose englische Singer/Songwriter und Gitarristen Julian Dawson war an beiden Abenden der Hauptact, spielte aber ein komplett unterschiedliches Programm und zog mit seiner unvergleichlichen Stimme, Ausdrucksstärke und Ausstrahlung die Festivalbesucher in seinen Bann.

 

 

2010-11

Gabriela Koch eröffnete mit ihrem Quartett am Freitag das Festival und wusste mit ihrer stimmlichen Bandbreite und einer interessanten Mischung aus Jazz, einer Handvoll Pop, einer Prise Soul, einem Hauch von Weltmusik und ganz viel Leidenschaft zu beeindrucken.

 

 

Volkwin Müller überraschte mit einer ganz besonderen Besetzung. Neben seinem langjährigen musikalischen Wegbegleiter, dem Top-Percussionisten Mike Turnbull, betrat er die Bühne gemeinsam mit dem namhaften Trompeter Willi Budde. Mit seiner facettenreichen und sinnlichen Stimme und mit dieser einmaligen Besetzung stellte Volkwin sein neues Programm “Mit anderen Augen” vor.

 

2010-3Am Samstag gab es dann mit Dirk Schelpmeier zunächst “Neues aus Bentrup”, mit groovigen Songs von Schelpmeiers neuer CD. In unnachahmlicher Weise erzählte der Liedermacher seine Geschichten, immer gewürzt mit Humor und einer Prise Ironie.

 

 

 

Danach eroberte der Blues-Harp Virtuose, Sänger und Entertainer Dieter Kropp in Begleitung von Mickey Meinert die Bühne. Kropps neue CD „Schönen Gruß vom Blues“ wurde inzwischen mehrfach ausgezeichnet.

2009

3375c3c0d1Unter dem Motto „Ring of Fire“ wurde in 2009 die Bühne im Blomberger Bürgerhaus regelrecht zum Brennen gebracht, der Funke sprang auf ein total begeistertes Publikum über!

Das Festivalmotto von Johnny Cash wurde von „Die Detmold Drei“ (Dirk Schelpmeier, Mickey Meinert und Thomas Bornemann) mit viel Power umgesetzt. Auch mit dabei waren in 2009 Volkwin & Co mit tiefgehenden Songs von James Taylor, Mister Blues & Brüder mit Welthits von Elvis und Carsten Mentzel mit vielseitigen Interpretationen von Bob Dylan.

Chronist Rainer Koch, der besonders dem Blues total verfallen ist, moderierte die ersten drei Blomberger Songfestivals – danke Rainer!

2008

6912bc67cd a741044fb2 fb9c63b486

 

 

 

 

 

Weiter ging es in 2008 mit „Bring on the Night“. Unter diesem Motto erlebten die Festival-Besucher eine rockig-intensive Songnacht, wobei der Titelsong von Volkwin & Co. neben anderen Songs von The Police gefühlvoll und facettenreich interpretiert wurde. Außerdem setzte in 2008 das Blomberger Vocalensemble Songs von Simon & Garfunkel in Szene, Dirk Schelpmeier interpretierte individuell, eigenwillig und mit viel Charme Welthits von den Rolling Stones, Jens Hausmann spielte und sang etwas ruhigere Stücke von Billy Joel und der Gitarren-Virtuose und Singer/Songwriter Mickey Meinert begeisterte im Duo mit Drum-Master Zacky als ostwestfälischer Bob Marley. Unvergessen bleibt das Finale, bei dem alle Singer/Songwriter gemeinsam mit dem Publikum „No woman, no cry“ sangen.

2007

 

 

 

 

 

 

2007 eigentlich als „Testballon“ gedacht, hatte das erste Blomberger Songfestival unter dem Motto „The Beatles in Lippe“ einen derartigen Erfolg, dass die Veranstalter schon am Festivalabend von dem begeisterten Publikum im ausverkauften Bürgerhaus dazu gedrängt wurden, das Festival fest in Blomberg zu etablieren.

 

 

 

 

 

Mit dabei waren 2007 mit vielseitigen und einmaligen Beatles-Interpretationen: Mister Blues, Dirk Schelpmeier, Yvonne Teichgräber und Jens Hausmann und Volkwin & Co (Volkwin Müller, Mike Turnbull und Wolfgang Müller).

 

 

 

 

2014

8. Blomberger Songfestival: ein galaktisches Musikerlebnis!
Anne Haigis und Ina Boo

Der Songfestival-Freitag mit Hauptact Anne Haigis, wundervoll in Szene gesetzt von Gitarristin und Pianistin Ina Boo, und mit Nadine Fingerhut & Daniel Schulz sowie Stefanie Hempel & Kerstin Sund im Vorprogramm bot unvergleichliche Frauenpower und grandiose Vielfalt.
Anne Haigis interpretierte ihre “Songperlen” aus über 30 Jahren Bühnenerfahrung mit einer Stimme und Energie, die lange ihresgleichen suchen müssen. Mit ihrem Hit “Kind der Sterne”, den Wolf Maahn für sie geschrieben hat, eroberte sie die Herzen der Zuhörer ebenso wie mit ihrem vielseitigen Programm, das auch durch besonders bluesige Songs überzeugte. Dabei band sie das Publikum immer wieder mit ein, und die Zuhörer unterstützen Haigis nach Kräften gesanglich und rythmisch. So wurde die Ausnahmesängerin erst nach mehreren Zugaben entlassen und holte sich für den Abschluss des Konzertes auch Nadine Fingerhut und Stefanie Hempel mit ihren Duo-Partnern dazu. Gemeinsam verließen sie singend den Saal und ließen ein Publikum mit Gänsehaut zurück.

Nadine Fingerhut

Nadine Fingerhut hatte den Abend mit ihren eigenen, erfrischenden und oft kritischen Songs eröffnet, einfühlsam begleitet von dem Percussionisten Daniel Schulz. Mit dem Song “Das Blaue vom Himmel” hatte sie die Zuhörer sofort auf ihrer Seite. Kein Wunder, dass sie mit diesem Song im Jahr 2012 den Radio Song Contest in der Kategorie Deutsch Rock/Pop gewonnen hat.

Stefanie Hempel

Stefanie Hempel gestaltete ihren Part mit einem Mix aus eigenen Songs von ihrem Album “So nah dran” und mit individuellen Beatles-Interpretationen. Von ihrer Stimme wurde bereits behauptet, dass sie süchtig macht. Das kann das Blomberger Publikum nun bestätigen! Ihre Duo-Partnerin Kerstin Sund verstand es ausgezeichnet, Hempels Interpretationen je nach Song zusätzliche Dynamik oder Tiefe zu geben. Stefanie Hempel ist in Hamburg “die Frau mit der Ukulele”, die inzwischen über 25.000 Besucher auf den Spuren der Beatles geführt hat und diesen besonderen Stadtrundgang mit Beatles-Songs untermalt. Da gab es doch tatsächlich ein bisschen St. Pauli-Feeling auf Blombergs Bühne!
Wolf Maahn

Der Festival-Samstag schloss mit einem gut gelaunten Wolf Maahn, der vor Energie sprühte. Er setzte seine Hits gemeinsam mit dem Publikum in Szene, und das Blomberger Publikum bot einen erstaunlich textsicheren Chor. Beeindruckend mit welcher Intensität Maahn seine Songs präsentierte! Sein aktuelles Programm titelt “Songs vom Rande der Galaxis” und diese wurden durch ein entsprechendes Bühnenbild und eine aufwendig installierte Light-Show untermalt.

Volkwin Müller

Den Abend eröffnet hatte Volkwin Müller, der neben neuen, eigenen Songs und zwei Lennon-Interpretationen auch noch Dirk Schelpmeier als Überraschungsgast auf die Bühne brachte. Die neuen Songs von Volkwin sind intensiv und berührend. Besonders unter die Haut ging der Song “Wenn einer geht”, bei dem es um den Abschied und Verlust einer geliebten Person geht, der aber gleichzeitig einen starken Hoffnungsstrahl aussendet. Dirk Schelpmeier ergänzte Volkwin hervorragend und interpretierte mit gewohntem Charme und fein dosiertem Humor auch zwei eigene Songs.

Michael van Merwyk

Nachdem die beiden Musiker den Saal in Stimmung gebracht hatten, betrat der Blues-Vize-Weltmeister Michael van Merwyk die Bühne. Mit seiner einmaligen Stimme hatte er das Publikum sofort auf seiner Seite. Die virtuos vorgetragenen bluesigen Klänge versetzten die Zuhörer in eine andere Welt, in die sie van Merwyk gerne folgten.

Das 8. Blomberger Songfestival überzeugte einmal mehr durch außergewöhnliche Qualität und Vielfalt und begeisterte Musiker wie Zuhörer gleichermaßen. Wolf Maahn postete noch am Abend selbst auf Facebook, dass man Blomberg einfach mal erlebt haben muss.